Verliebt in den Chef?

      Verliebt in den Chef?

      Hallo! Ich weiss es ist kein neues Thema und ich war auch immer der Meinung, mir passiert so etwas nicht, nur jetzt ist alles anders. Ich bin nun gut 2 Jahre in meiner jetzigen Firma beschäftigt. Als ich noch nicht lange in der Firma war, hatten wir eine Firmenveranstaltung und da beichtete mir mein Chef (ca. 8Jahre älter als ich, verheiratet, 2 kleine Kinder), dass er ständig an mich denken muss und dass ich ihm sehr gefalle, dass ich zu 100% sein Typ bin, etc und wie ich dazu stehe.... Ich komplett schockiert, wies ihn ab, mit der Begründung, dass er mein Chef und verheiratet ist....

      Danach war die Situation sehr peinlich, er versuchte jedoch ein paar Mal mit einem kleinen Wick mit mir das Gespräch zu suchen.

      Nur mittlerweile gefàllt er mir wirklich sehr und ich weiss nicht was ich tun soll..., bei jeder Firmenfeier will ich in seiner Nähe sein. Nur nun kommt von ihm nicht wirklich viel mehr. Ich weiss nicbt ob ich es mir einbilde, aber ich glaube er ignoriert mich...ich bin auch die einzige Mitarbeiterin, die er mit Sie anspricht. Einmal ist er plötzlich auf mich zu, umarmte mich und sagte mir wie lieb ich bin. Vor anderen Kollegen redet er immer sehr gut über mich..,
      Er kann mir kaum in die Augen sehen und jedes Mal wenn er mich so anspricht, weiss auch ich nicht was ich sagen soll..Letztens waren wir am Abend mit der Firma unterwegs und er war sehr oft in meiner Nähe, schrieb aber die ganze Zeit Sms mit irgendjemandem (bis ca. 3 Uhr in da früh) eine Arbeitskollegin weiss von der Vorgeschichte und die meint, er ist mir gegenüber sehr unsicher...

      Ich weiss, es ist prinzipiell falsch wenn ich so denke, da er verheiratet ist, aber ich habe richtige Gefühle für den Mann! Ich weiss nicht was ich tun soll...ich hoffe ich habe die Geschichte logisch erklàrt, es zieht sich nun mittlerweile schon 2 Jahre und ich weiss nicht mehr weiter.....
      Bist wenigstens du Single oder hast auch du einen Partner?

      Für mich sieht es so aus als ob er nach der Abfuhr jetzt auf Distanz zu dir gegangen ist. Ist auch vernünftig so, gerade wenn man in einem Chef-Mitarbeiter-Verhältnis steht. Dass er bis nachts um 3 mit jemandem simst, finde ich interessant; seine Frau wird das wohl kaum gewesen sein, also vielleicht eine neue Affaire, nachdem das mit dir nicht geklappt hat.

      Was willst du denn überhaupt?

      Dass da allerhöchstwahrscheinlich nichts anderes dabei herauskommen wird als eine Affaire (oder ein ONS), sollte dir klar sein. Mit sowas können die meisten Menschen nicht umgehen. Ich bin zwar niemand, der Beziehungen im Job grds verkehrt findet, aber Sex mit dem verheirateten Chef ist schon sehr sehr heikel. Das kann dich irgendwann deinen Job kosten, oder zumindest eine erträgliche Arbeitsatmosphäre. Ist dir das alles klar?
      ein heikles thema. in manchen firmen wird es nicht gerne gesehen wenn mitarbeiter partnerschaftlich verbunden sind. und eine affaire innerhalb der firma gehiem zu halten ist sehr schwierig. wenn eine affaire mit dem verheiraten chef eingegangen wird, kann das zu schwierigkeiten führen.
      Erni
      Mir geht es gar nicht um "nicht richtig". Und die Tatsache dass man verliebt ist sollte nicht automatisch zur Abschaltung sämtlicher Hirnfunktionen führen; man muss auch nicht jeder Verliebtheit nachgehen (kann man aber, wenn man es so will).

      Mir geht es darum, dass du dir, bevor du etwas machst, darüber klar werden solltest was du willst, was das für Folgen haben könnte (wenn Affaire: Probleme im Job, emotionale Probleme weil er gebunden ist), und ob du mit diesen Folgen klarkommen würdest (hängt zB von deiner Erfahrung mit solchen Situationen ab, aber auch von dir als Typ, ob du notfalls locker die Arbeitsstelle wechseln könntest usw).

      Also nochmal: Was willst du? Willst du eine Affaire mit ihm oder willst du deine aufkeimenden Gefühle für ihn zum Verschwinden bringen? Wenn Letzteres (glaub ich eh nicht ;) :( Ist es dafür nicht schon längst zu spät?
      Was ich will?? Das weiss ich selber nicht genau!

      Eigentlich möchte ich keine Affäre mit ihm, ich habe schon Gefühle für diesen Mann, da ist eine Affäre auch keine gute Idee...
      Nur ich weiss nicht woran ich bei ihm bin! Er ist verheiratet -er sagte mir damals zwar, dass die Ehe nicht mehr passt - aber das glaube ich ihm nicht.
      Ich glaube auch kaum, dass er sich wegen mir von seiner Frau trennt, daher kann ich mir gar nichts erwarten von ihm...

      Du hast recht...man sollte sein Hirn einschalten, nur als Außenstehender ist so etwas leicht zu beurteilen. Wenn man aber in jemanden verliebt ist, ist es anders... Ich hätte mir auch nie gedacht, dass ich in so eine Situation komme (verheiratet u Chef)

      Ich weiss nicbt was ich noch tun soll, ich bin verzweifelt... Meinen Job könnte ich schon wechseln, das möchte ich eigentlich nicht. Fühle mich dort -abgesehen von dieser Situation sehr wohl

      Unregistriert;202810 schrieb:

      Was ich will?? Das weiss ich selber nicht genau!

      Dann werde dir erst darüber klar. Das ist die richtige Reihenfolge, 1) "Was willst du von ihm?" 2) "will er wohl was Ähnliches von Dir?"

      Du hast recht...man sollte sein Hirn einschalten, nur als Außenstehender ist so etwas leicht zu beurteilen.

      Jemand mit einer gewissen Lebenserfahrung ist da kein "Außenstehender".

      Meinen Job könnte ich schon wechseln, das möchte ich eigentlich nicht.

      Das würde ja auch nur Sinn machen, wenn du dir den Mann aus dem Kopf schlagen willst, das aber nicht schaffst, wenn du ihn ständig siehst.
      Antwort A:

      Du gehst zu ihm und sagst ihm, dass du mal privat mit ihm reden möchtest. Dann geht ihr entweder in der Mittagspause oder nach der Arbeit irgendwo hin. Dann sagst du ihm, dass er dir doch seine Gefühle gestanden hätte, das aber für dich nicht in Frage kam, weil er verheiratet ist und Kinder hatte. Nun wäre es bei dir aber so, dass du auch Gefühle für ihn entwickelt hättest und es dich interessieren würde, ob es bei ihm immer noch so sei. Du könntest dir weiterhin keine Affäre oder ähnliches vorstellen (oder doch?), wie ernst es ihm denn damit sei.

      Egal wie das ausgeht, würde ich ansprechen, dass seitdem er dir gestanden hat, welche Gefühle er für dich hat, das Aufeinandertreffen mit ihm komisch/peinlich ist und dass du das gerne ändern würdest. (Dafür seid ihr aber beide verantwortlich; da müsst ihr beide ganz bewusst offensiv positiv und locker auf einander zugehen, damit sich das verändert.)

      Das wäre mein Ratschlag und aus meiner Sicht das Vernünftigste.


      Antwort B:
      Du fragst ihn unter einem passenden Vorwand, ob er mit dir Kaffeetrinken/ Essen geht und achtest darauf, dass ihr nebeneinander oder über Eck sitzt und du zeigst ihm über "zufällige" Berührungen, dass du Interesse an ihm hast. Dann guckst du, wie er darauf reagiert.

      Und wenn positiv dann sagst du ihm: Nee, nee, mein Freundchen, du bist verheiratet und Kinder: Das möchte ich nicht. :rofl: Du merkst, warum ich Variante A bevorzuge?

      nachträgliche Vorbemerkung:
      Dass er sich dir gegenüber nach seinem Geständnis und deiner Abfuhr so seltsam verhält, ist doch klar. Die Sache schwebt im Raum, ist ungeklärt und er ist genauso unsicher wie du, wie er sich verhalten soll. Dass er dich ignoriert, hast du doch durch deine Reaktion auf sein Geständnis geradezu eingefordert. Manchmal hält er halt nicht durch, was er für richtig hält.
      Oder aber er hat sich mittlerweile klar gemacht, dass es keine gute Idee war, dass er damals als er (so wie du jetzt) die Situation nicht mehr ausgehalten hat und es dir daher gesagt hat, mit dir etwas anfangen zu wollen; hat aber vielleicht dennoch noch Gefühle oder große Sympathie für dich. Wer weiß das schon. Ihr seid doch beide erwachsen, also redet halt so sachlich wie es geht darüber.

      echte Nachbemerkung:
      einfach wird die Situation auf keinen Fall werden.
      Ich glaub, Var. B kommt nicht mehr in Frage nach der eindeutigen Abweisung von vor 2 Jahren. Ich fürchte, eine eindeutige Abweisung kann man nur durch eine eindeutige Rücknahme der Abweisung aus der Welt schaffen, und das würde für Var. A sprechen.

      Dabei musst du allerdings berücksichtigen:
      * Wenn du eine Affaire kategorisch ausschließt (nicht wirklich, oder? ;) ), bringen solche Geständnisse nichts, denn was anderes als eine Affaire kannst du mE nicht erwarten.
      * Wenn er doch nicht mehr an dir interessiert ist (siehe zB die nächtliche Simserei mit jemandem), wird ein Geständnis von dir die Peinlichkeit, die durch sein Geständnis (und deine Abfuhr) entstanden ist, nur noch verdoppeln.

      Das bringt mich auf die Idee einer Abwandlung von Var. A:

      Du gehst zu ihm und sagst ihm, dass du mal privat mit ihm reden möchtest. Dann geht ihr entweder in der Mittagspause oder nach der Arbeit irgendwo hin.
      Dann sagst du ihm, dass [seitdem er dir gestanden hat, welche Gefühle er für dich hat - das würde ich irgendwie umschreiben] seit dieser Firmenveranstaltung damals das Aufeinandertreffen mit ihm komisch/peinlich ist und dass du das sehr schade findest.
      Und dann hörst du erst mal was er darauf sagt.

      (Ich denke allerdings, dass es dann doch dazu kommen wird, dass du sagst dass du mittlerweile doch Gefühle für ihn entwickelt hast, aber das ergibt sich dann aus der Situation.)
      Ich denke, die twinsche Abwandlung der Variante A (im Original als Antwort A bezeichnet) ginge und wäre für dich sicherlich die angenehmere und einfachere. Aber sie hat den Haken, dass sie unterstellt, dass dein Chef sich dir ein zweites Mal öffenen würde - trotz der Erfahrung, die er beim ersten Mal damit gemacht hat.

      Aber wenn ich ehrlich bin: Dein Chef war offen und ehrlich zu dir und hat von dir eine unschöne (weil die Konsequenzen daraus unbesprochen blieben, was in den unangenehmen Gefühlen beim Aufeinandertreffen resultierte) und eindeutige Reaktion erhalten. Ich finde, es ist nun an dir, ihm in klaren Worten zu sagen, wie es steht. Ich könnte ihn zumindest verstehen, wenn er sich dir gegenüber nicht noch einmal klar äußert bevor du es nicht tust.

      Ju-Weh;202822 schrieb:

      die twinsche Abwandlung der Variante A (im Original als Antwort A bezeichnet)

      Ich weiß, ich hätte auch das Zitat kenntlich machen müssen :tongue:

      ginge und wäre für dich sicherlich die angenehmere und einfachere. Aber sie hat den Haken, dass sie unterstellt, dass dein Chef sich dir ein zweites Mal öffenen würde - trotz der Erfahrung, die er beim ersten Mal damit gemacht hat.

      Wollte ich eigentlich nicht unterstellen. Ich dachte nur, dass es sinnvoller wäre, erst mal abzuwarten, wie der Chef reagiert, bevor die TE das ganz große aktuelle Liebesgeständnis auspackt.

      Dass er so reagiert wie du vermutest (sehr zurückhaltend/ abwartend) halte ich auch für wahrscheinlich.

      Ist einfach sehr vertrackt, wenn man nach 2 Jahren (!) Herumgeeiere mit sowas daherkommt ...
      QUOTE=Twi-n-light;202823]Ich weiß, ich hätte auch das Zitat kenntlich machen müssen :tongue:
      [/QUOTE]

      Also einen Quatsch wollte ich jetzt nicht eingefordert haben. Es war ja ganz klar, worauf du dich beziehst... ich wusste jetzt nur nicht so genau, welche Terminologie ich benutzen sollte ;) Da hab ich einfach beide hingeschrieben.

      Twin schrieb:

      Wollte ich eigentlich nicht unterstellen. Ich dachte nur, dass es sinnvoller wäre, erst mal abzuwarten, wie der Chef reagiert, bevor die TE das ganz große aktuelle Liebesgeständnis auspackt.

      Und wieso ist das sinnvoller? Ganz ehrlich, der Chef tut mir leid. Der soll ein Geständnis nach dem anderen machen und nur wenn er von sich aus sagt, er würde Frau und Kinder und alles hinter sich lassen, dann sagt man ihm, dass man auch was für ihn empfindet???? Mir kommt das feige und gemein vor.

      Ju-Weh;202824 schrieb:



      Und wieso ist das sinnvoller? Ganz ehrlich, der Chef tut mir leid. Der soll ein Geständnis nach dem anderen machen und nur wenn er von sich aus sagt, er würde Frau und Kinder und alles hinter sich lassen, dann sagt man ihm, dass man auch was für ihn empfindet???? Mir kommt das feige und gemein vor.


      Also den meisten Menschen tun Leute, die es deswegen nicht hinkriegen, bei einer Frau zu landen, weil sie verheiratet sind, nicht leid ;)

      Hier fragt halt nicht der Chef, sondern die TE, und aus deren Sicht ist es strategisch wohl sinnvoller, nicht gleich alle Neuigkeiten auf den Tisch zu legen, sondern sich da erst mal vorsichtig ranzutasten, finde ich. Außerdem spielt es schon noch eine Rolle, dass es sich hier um ein Chef - MA - Verhältnis handelt, das ist zusätzlich recht heikel.
      Man muss hier aber schon bedenken: Was soll der Chef denn machen? Emotional ist es schwer für ihn, sich nochmal zu bekennen. Und was soll es ihm bringen, wenn er nicht bei ihr ein verändertes Verhalten bemerkt oder sie es ihm sagt.

      Und ganz ehrlich: Ich finde es für die TE durchaus hilfreich, sich mal in den Chef hineinzuversetzen, um mal sein Verhalten besser nachvollziehen zu können.
      Ich dachte eher daran, dass sie aus ihm heraushören soll, ob er überhaupt nochmal über diese Liebesgeständnissache reden will. Kann ja sein dass er mit ihr gar nicht weiter reden will und zB sagt "Ich weiß gar nicht was du meinst, was soll zwischen uns komisch sein?". Dann sollte sie ihm vielleicht nicht unbedingt ein aktuelles Liebesgeständnis aufdrängen.
      Danke für eure Nachrichten.

      Habe nun mit ihm gesprochen und er will sich privat treffen. Er tat zuerst zwar als wüsste er nichts mehr davon, aber dann sagte er möchte das privat besprechen, also nicht in der Firma.

      Nun weiss ich nicht was ich davon halten soll....
      Naja es war mir sehr unangenehm, ich habe ihn halt auf das letzte Gespräch angesprochen und er tat am anfang so, als wüsste er nichts. Aber dann kam im Gespräch heraus, dass ich meine Meinung ihm gegenüber geändert habe und er meinte wir sollten das am besten privat besprechen. Aber ich glaube es hat ihn etwas verwundert.

      Ich weiss noch nicht, er sagte er meldet sich, da er zurzeit viel zu tun hat...

      Ich weiss nicht wie es nun weitergeht