"Bitte bereichern Sie mein Leben als Freund!"

      "Bitte bereichern Sie mein Leben als Freund!"

      Wenn man sich verliebt, dann hat man denjenigen / diejenige ständig im Kopf, wünscht sich mit ihm / ihr Zeit zu verbringen, sehnt sich nach Nähe, malt sich vielleicht sogar aus, was man gerne in einer gemeinsamen Zukunft gemeinsam unternehmen würde.
      Geht das nur mir so oder kennt ihr das auch, dass es für diese Phase der Verliebtheit, diesen Wunsch nach Beziehung auch ein Äquivalent für Freundschaften gibt? Bei mir gibt es das schon hin und wieder, dass Menschen in mein Leben treten und ich dann anfangs eine recht große Euphorie entwickele und dieser Mensch dann bei mir einen hohen Stellenwert einnimmt, „obwohl“ ich „nur“ eine Freundschaft anstrebe.
      In meinem Leben gibt es zurzeit 2 „Fälle“, bei denen ich mir eine Freundschaft mit einer anderen Person wünschen würde. Ich stelle die beiden „Fälle“ kurz vor und würde mich vor allem über eine Beurteilung der Situation freuen.

      Fall 1: Eine Freundin meiner Frau
      Beana (Name frei erfunden ;) ) ist eine Freundin von Freunden meiner Frau. Ich mag ihren Humor. Außerdem hat sie in einigen meiner Interessensgebiete ähnliche oder spannende Ansichten und insgesamt eine der meinen sehr, sehr ähnliche Herangehensweise an Themen, so dass ich den geistigen Austausch mit ihr sehr erstrebenswert finde.
      Die Sache wäre recht einfach: Meine Frau und ich verabreden uns öfters mal mit Beana. Allerdings mag meine Frau Beana nicht besonders gerne – und diese Abneigung beruht wohl auf Gegenseitigkeit. Daher dachte ich mir, dass ich Beana einfach mal frage, ob man sich nicht auf einen Kaffee treffen kann. Davor hatte ich mit ihr über ein „Soziales Netzwerk“ schon immer mal Nachrichten ausgetauscht. Ich habe bei meiner Anfrage darauf geachtet, dass einerseits klar wird, woran ich großes Interesse habe und woran nicht. Dass also gar nicht erst der Verdacht aufkommt, ich wolle etwas anderes als Freundschaft. Sie hat meine Anfrage abgelehnt, mit dem Hinweis, dass sie jetzt keine neue Freundschaft anfangen will, weil sie ja in Kürze sowieso wegzieht. Danach habe ich sie noch 2 mal getroffen.
      Einmal in einem Club, wo wir in einer Gruppe von Freunden waren. Sie hat mich lange Zeit im Kneipenbereich, wo wir zuerst waren, ignoriert und eigentlich den ganzen Abend nicht mit mir gesprochen. Ich bin nicht sicher, ob sie verunsichert war oder ob sie einfach ganz klar zeigen wollte: „Hey, ich will nichts von dir!“, also meine Anfrage doch falsch verstanden hatte. Später saßen wir dann aber doch zufällig zusammen auf einer Bank und kamen ins Gespräch. Das war dann recht schnell sehr locker und entspannt. Der Abschied am Ende des Abends erfolgte dann recht freundlich.
      Das zweite Mal war bei einer privaten Party. Dort war eigentlich der Ablauf der selbe wie im eben beschriebenen Fall. Recht bewusstes Ignorieren anfangs, dann schon ein paar Unterhaltungen.
      p.s.: Meine Frau meint(e), ich sei Beanas Typ und sie hätte sicherlich Interesse an mir, wenn ich nicht mit meiner Frau zusammen wäre. Ich persönlich glaube das eigentlich nicht, aber bin mir aufgrund der geschilderten Situation nicht sicher.

      Fall 2: Die Reha-Frau
      Wegen diverser Beschwerden mache ich seit ca. ½ Jahr Krankengymnastik in einem Reha-Zentrum. Es geht dort insgesamt recht lustig und offen zu, so dass man sich nicht nur mit seinem eigenen Physiotherapeuten unterhält, sondern auch mit anderen Patienten und vor allem anderen Physios. In dem Zentrum gibt es eine Mitarbeiterin, der ich für diesen Forumsbeitrag den Namen Kevy verpasse. In der Regel leitet sie nicht meine Krankengymnastik. Wir grüßen uns aber seit ich dort bin immer recht freundlich. Auf mich macht sie einen ungeheuer sympathischen Eindruck. Ich hatte zwei Trainingseinheiten bei ihr, bei denen wir allerdings weniger redeten als normalerweise. Nach Abschluss meines ersten Reha-Abschnitts wollte ich mich bei ihr für das sehr gute Training bedanken. Der Aufenthalt in dem Zentrum hat mein Leben nämlich ungeheuer bereichert. Ich habe nun (wieder) eine viel größere Lust auf sportliche Betätigung als ich sie zuvor ohnehin schon hatte. Leider war sie nicht anwesend. Daher habe ich ihr über ein soziales Netzwerk ein paar Dankesworte zukommen lassen. Darauf kam keine Antwort. Als ich nun Wochen später wieder ins Zentrum kam, begrüßte sie mich außerordentlich freundlich und fröhlich. Später kam sie dann in den Massageraum, was recht unüblich ist, um ein Sportgerät zu holen und stellte sich dann so an die Liege, dass sie Körperkontakt mit meinen Füßen herstellte und blieb so eine Weile stehen und unterhielt sich mit meinem Physio. Erschien mir iniziiert – und erinnerte mich an eine andere Begebenheit, bei der sie während ich eine Übung im Stehen machte, sich so neben mich stellte, dass auch ein leichter Körperkontakt zwischen unseren Armen zustande kam. Auch das ist eine recht unübliche Sache im Studio gewesen.
      Ihr lest ja heraus, was ich mir dazu denke. Wenn sie etwas von mir wollen würde, frage ich mich aber, warum sie dann nicht auf meine Nachricht geantwortet hat.

      Generell: Zwei Liebesgeschichten einmal anders herum: Sind das zwei Frauen, die an mir sexuell oder beziehungsmäßig interessiert sind?
      Wie schätzt ihr das ein: Ist unter diesen Umständen das Anbahnen einer Freundschaft überhaupt möglich?
      hallo ju-weh, aufgrund deiner schilderung köännte ich mir schon vorstellen, dass beide frauen an dir interessiert sind. die körperkontakte der rehafrau waren nicht unbedingt nur zufällig.
      das sie dir übers netzwerk nicht geantwortet hat kann evtl. am verhältnis patient-physiotherapeut liegen. kontakte können besser über die persönliche schiene laufen. im ersten fall schiebt sie ja vor, dass sie bald wegzieht. wie weit würdet ihr dann voneinander entfernt sein ? die bemerkung deiner frau, du wärest ihr typ kann ein indiz dafür sein, dass deine frau sie nicht wirklich mag. sie ist eine konkurrentin. und.....frauen haben dafür ein feines gespür.
      Erni
      Hallo Ju-Weh,

      schön dass du dich mal wieder gemeldet hast! (Jetzt antworte ich dir erst, dann schau ich mal, ob du in meinem OT-Thread geschrieben hast, was es Neues bei dir gibt und wie es dir allgemein so geht).

      Geht das nur mir so oder kennt ihr das auch, dass es für diese Phase der Verliebtheit, diesen Wunsch nach Beziehung auch ein Äquivalent für Freundschaften gibt? Bei mir gibt es das schon hin und wieder, dass Menschen in mein Leben treten und ich dann anfangs eine recht große Euphorie entwickele und dieser Mensch dann bei mir einen hohen Stellenwert einnimmt, „obwohl“ ich „nur“ eine Freundschaft anstrebe.

      So ist es mir bei einer Freundschaft noch nie gegangen, unabhängig davon ob ich daneben gerade in einen Mann verliebt war oder nicht. Aber ich bin generell kein euphorischer Mensch; das Höchste was ich an Euphorie aufbringen kann, ist wohl Verliebtheit, aber die schaut dann vielleicht auch anders aus als bei anderen.

      Zu den beiden Frauen:

      Beana:

      (Wenn es da um eine Freundschaftsanfrage wie bei fb ging - damit kenne ich mich nicht aus, da ich selbst wenn ich fb nicht doof fände solche Features doof fände)

      Da halte ich die Einschätzung deiner Frau für plausibel. Es kann durchaus sein, dass Beana das falsch aufgefasst hat, dass du dich erst mit ihr + deiner Frau und dann plötzlich mit ihr alleine treffen willst. Ein verheirateter Mann tut gern mal so als hätte er nur rein freundschaftliches Interesse, damit er eine "anständige Frau" überhaupt erst mal an die Angel bekommt. Die Begründung für ihre Ablehnung wirkt jedenfalls nicht plausibel auf mich. Austauschen kann man sich auch am Tel, wenn man ein interessantes gemeinsames Thema hat, dazu muss man nicht in der Nähe wohnen.

      Kannst du dir erklären, warum deine Frau eine Abneigung gegen Beana hat?

      Warum verabredet sich deine Frau denn mit Beana, wenn sie eine Abneigung gegen sie hat?

      Ich könnte mir also durchaus vorstellen, dass Beana ein nicht-kumpelmäßiges Interesse an dir hat und Komplikationen (verheirateter Mann, Bekanntenkreis; sie zieht sowieso weg, Gelegenheiten für weitere harmlos erscheinende Annäherungen entfallen also) aus dem Weg gehen wollte.

      Kevy

      Dass jemand auf nette Dankesworte überhaupt nicht reagiert, finde ich so unmöglich, dass mein Interesse an Kontakt zu diesem Jemand dadurch auf Null sinken würde. Der Grund für dieses Verhalten würde mich höchstens aus allgemeiner Neugier betr. menschlichem Verhalten interessieren.

      Warum sie dann bei eurem Zusammentreffen Wochen später so anschmiegsam war, verstehe ich auch nicht.

      Fazit:
      Ich würde beide Frauen ziehen lassen. Ich hätte keine Lust auf Verwicklungen. Ich weiß nicht, wie deine Frau das sieht (einen Clinch mit meinem Partner würde ich deswegen nicht riskieren), aber unabhängig davon finde ich Freundschaften zwischen Mann/ Frau schwierig - auch wenn ich von mir selber behaupte, dass das für mich kein Problem ist, für die Kumpel-Männer, die mir bisher begegnet sind, aber offensichtlich schon ;). Wenn sich sowas (eine harmlose Freundschaft) nicht "einfach so" ohne große Erklärungen ergibt, lass ich es. Ich empfinde das dann auch nicht als großen Verlust - wobei wir dann wieder bei der Euphorie wären ...
      Hallo Ju-Weh,

      es ist schön, wieder von dir zu lesen, du hast immer einen so herrlich strukturierten Schreibstil.

      Da ich soziale Netzwerke durch persönliche Anwendung kenne, kann ich nur sagen, dass manche keine großen Schreiber sind, sie bevorzugen den Mailkontakt oder persönliche Telefonate. Sind die beiden Frauen denn in diesem Netzwerk sonstwie aktiv? Das Problem von solchen Netzwerken ist auch der Datenschutz, daher halten sich manche mit ihren Aktivitäten dort zurück. Ich z.B. schreibe gern in Foren, dafür aber auf anderen Internetplattformen weniger und Mailen sagt mir auch nicht so zu. Das wurde auch schon missverstanden im Sinn von "Du schreibst im Forum, mailst mir aber nicht." Ich kriege im Dienst einfach so viele Mails, dass ich froh bin, in der freien Zeit nicht auch noch mailen zu müssen (außer wenn es sich um sehr geliebte Menschen handelt).

      Ich interpretiere das Verhalten beider Frauen auch so, dass sie eine gewisse Grenze überschreiten und sich dir zugezogen fühlen.

      Aber hast du ein größeres Interesse an einer der beiden Frauen? Geht es dir nur um reine Freundschaft?
      Danke für das herzliche Willkommen und die Antworten. Ich versuche das mal strukturiert :student: zu kommentieren, erläutern und mit Nachfragen zu beantworten.

      Um Klarheit über den den Zweck meines Beitrages zu stiften, widme ich mich zunächst Jellas Fragen:

      Jella;188057 schrieb:

      Aber hast du ein größeres Interesse an einer der beiden Frauen? Geht es dir nur um reine Freundschaft?


      Ein größeres Interesse habe ich an Beana (die kenne ich ja wesentlich besser) und mein Verdacht ist, dass ich mit Kevy nicht sehr viele Interessen teile. Dennoch fehlt es mir ein wenig an Leuten, mit denen ich mich auch mal Nachmittags kurz auf einen Kaffee treffen könnte. Aber vielleicht fänden sich auch sportliche Interessen, die man gemeinsam verfolgen könnte. Da könnte mein Freundeskreis auch mehr hergeben.
      Ich nehme an, du meinst mit "reiner" Freundschaft, eine Freundschaft ohne sexuelle Hintergedanken und ohne Beziehungswünsche. Dann: genau! (Zur Info: Ich bin kein Parteigänger des Werts Treue, zumindest theoretisch bin ich es nicht. Aber seit ich meine Frau kennengelernt habe, ist mein Beziehungs- und Sexualinteresse an anderen Frauen praktisch erloschen.)

      1. Beana

      Zur Klarstellung. Beana zählt in dem besagten sozialen Netzwerk zu meinen Kontakten (oder halt Freunden). Ich habe sie nie eingeladen, sich mit meiner Frau und mir zu treffen. Es gabe nur Treffen eines Freundeskreises, wo manchmal meine Frau, manchmal ich, manchmal andere u. a. auch Beana eingeladen haben.

      Twi-n-light;188054 schrieb:

      Die Begründung für ihre Ablehnung wirkt jedenfalls nicht plausibel auf mich. Austauschen kann man sich auch am Tel, wenn man ein interessantes gemeinsames Thema hat, dazu muss man nicht in der Nähe wohnen.

      Das habe ich zwar auch irgendwie bemerkt, aber mir nicht so klar gemacht. Dies ist durchaus mal eine Nachfrage wert.

      Twi-n-light;188054 schrieb:

      Kannst du dir erklären, warum deine Frau eine Abneigung gegen Beana hat?

      Nein, das kann ich nicht. Ich weiß nur, dass beide wohl mal Streit hatten als sie 17 waren. Da ging es wohl auch um einen Mann, wobei ich jetzt nicht weiß, wer da wem jemanden ausgespannt hatte (vielleicht wurde auch ein Verhalten nur dementsprechend interpretiert). Aber das ist laut meiner Frau nicht mehr wichtig; sie möge Beana einfach nicht. Ich habe mal mit einer Freundin der beiden drüber gesprochen und die wusste außer der alten Geschichte auch nichts und war auch ein wenig überrascht. Sie hat da gar nichts mitbekommen.

      Twi-n-light;188054 schrieb:

      Warum verabredet sich deine Frau denn mit Beana, wenn sie eine Abneigung gegen sie hat?

      Ist eigentlich schon beantwortet. Weil Beana eine Freundin von Freunden meiner Frau ist, trifft man hin und wieder aufeinander.

      Twi-n-light;188054 schrieb:

      Ich könnte mir also durchaus vorstellen, dass Beana ein nicht-kumpelmäßiges Interesse an dir hat und Komplikationen (verheirateter Mann, Bekanntenkreis; sie zieht sowieso weg, Gelegenheiten für weitere harmlos erscheinende Annäherungen entfallen also) aus dem Weg gehen wollte.

      Das mag sein. Gerade im Hinblick auf das Missverhältnis meines Anliegens zur Begründung. Wobei es halt auch sein kann, dass es umgekehrt ist:

      Twi-n-light;188054 schrieb:

      Ein verheirateter Mann tut gern mal so als hätte er nur rein freundschaftliches Interesse, damit er eine "anständige Frau" überhaupt erst mal an die Angel bekommt.



      Jella;188057 schrieb:

      Da ich soziale Netzwerke durch persönliche Anwendung kenne, kann ich nur sagen, dass manche keine großen Schreiber sind, sie bevorzugen den Mailkontakt oder persönliche Telefonate. Sind die beiden Frauen denn in diesem Netzwerk sonstwie aktiv?

      Beana ist regelmäßig, aber nicht superhäufig in dem Netzwerk aktiv. Sie hat mir eigentlich auch in der Regel geantwortet. Allerdings habe ich seit der Absage nun auch nicht mehr viel geschrieben.

      2. Kevy

      Zu Kevy kann ich nichts sagen. Ich habe ihr ja auch nur eine Nachricht geschrieben, in der ich mich für die Krankengymnastik bei ihr bedankt habe.

      Erni;188051 schrieb:

      das sie dir übers netzwerk nicht geantwortet hat kann evtl. am verhältnis patient-physiotherapeut liegen. kontakte können besser über die persönliche schiene laufen.

      Das mag sein. Denn auch von meinem Physio erhielt ich keine Antwort und auch nicht auf eine medizinische Nachfrage an eine andere Mitarbeiterin, die mir sogar explizit angeboten hatte, bei Nachfragen auf sie zuzukommen, wenn ich im Haus bin.

      Twi-n-light;188054 schrieb:

      Warum sie dann bei eurem Zusammentreffen Wochen später so anschmiegsam war, verstehe ich auch nicht.

      Erni;188051 schrieb:

      die körperkontakte der rehafrau waren nicht unbedingt nur zufällig.

      Wieso drückst du es so aus? Bzw. was lässt dich so denken?


      3. Twi-n-light


      Twi-n-light;188054 schrieb:

      Dass jemand auf nette Dankesworte überhaupt nicht reagiert, finde ich so unmöglich, dass mein Interesse an Kontakt zu diesem Jemand dadurch auf Null sinken würde. Der Grund für dieses Verhalten würde mich höchstens aus allgemeiner Neugier betr. menschlichem Verhalten interessieren.

      So vernünftig deine sonstigen Beiträge hier im Forum sind, so unvernüftig finde ich diesen hier. Ich habe ihr ja in erster Linie deshalb geschrieben, weil ich ihr mitteilen wollte, wie gut sie ihre Arbeit / Tätigkeit erledigt hat und dass mir das sehr geholfen hat. Ich erwarte dafür keine Gegenleistung, auch nicht in Form eines Danks. Ich wollte einfach meine Freude (mit-)teilen.


      p.s.:

      Jella;188057 schrieb:

      Hallo Ju-Weh,

      es ist schön, wieder von dir zu lesen, du hast immer einen so herrlich strukturierten Schreibstil.
      Danke! :D
      mein Verdacht ist, dass ich mit Kevy nicht sehr viele Interessen teile. Dennoch fehlt es mir ein wenig an Leuten, mit denen ich mich auch mal Nachmittags kurz auf einen Kaffee treffen könnte. Aber vielleicht fänden sich auch sportliche Interessen, die man gemeinsam verfolgen könnte.

      Dafür würde ich mir als Mann nicht gezielt eine Frau heraussuchen, erst recht nicht eine, die sich mir gegenüber auch noch entweder undefinierbar verhält oder so, dass ich annehmen kann, sie wolle was (Erotisches) von mir, was ich selber nicht im Sinn habe.

      Wie sieht das denn deine Frau, wenn du dich alleine mit einer anderen Frau triffst, noch dazu wenn es eine ist, die sie nicht ausstehen kann?

      Dies ist durchaus mal eine Nachfrage wert.

      Du meinst: Einer Nachfrage bei Beana wert?

      Ich weiß nur, dass beide wohl mal Streit hatten als sie 17 waren. Da ging es wohl auch um einen Mann, wobei ich jetzt nicht weiß, wer da wem jemanden ausgespannt hatte (vielleicht wurde auch ein Verhalten nur dementsprechend interpretiert). Aber das ist laut meiner Frau nicht mehr wichtig; sie möge Beana einfach nicht. Ich habe mal mit einer Freundin der beiden drüber gesprochen und die wusste außer der alten Geschichte auch nichts und war auch ein wenig überrascht.

      Das klingt für mich ziemlich nach einem Eifersuchtsding, das jetzt wieder virulent geworden ist.
      Wenn ich jemanden mag, den mein Partner dezidiert nicht mag, bzw umgekehrt, würde es mich schon interessieren, warum das so ist. Ich könnte meinem Partner auch in jedem Fall sagen, wieso ich jemanden mag bzw nicht mag. Bei T gab es mal so einen "Fall", da haben wir uns auch darüber unterhalten, warum wir das Verhalten einer Frau in seinem Umfeld unterschiedlich bewerten. Solche Gespräche (wenn sie dann auch mal ein Ende nehmen) finde ich ganz interessant und wertvoll, in vielerlei Hinsicht.

      Ich habe ihr ja in erster Linie deshalb geschrieben, weil ich ihr mitteilen wollte, wie gut sie ihre Arbeit / Tätigkeit erledigt hat und dass mir das sehr geholfen hat. Ich erwarte dafür keine Gegenleistung, auch nicht in Form eines Danks. Ich wollte einfach meine Freude (mit-)teilen.

      Wer spricht hier von einer "Gegenleistung"? Genauso schnell, wie in einem sozialen Netzwerk ein "Die Therapie hat mir viel gebracht" weggeklicht ist, ist ein "Freut mich, empfehl mich weiter" weggeklicht. Aber anscheinend ist sowas entweder in dieser Branche, diesem Laden oder diesem Netzwerk nicht üblich -
      auch von meinem Physio erhielt ich keine Antwort und auch nicht auf eine medizinische Nachfrage an eine andere Mitarbeiterin, die mir sogar explizit angeboten hatte, bei Nachfragen auf sie zuzukommen, wenn ich im Haus bin.

      Allerdings würde ich dann trotzdem tendenziell davon ausgehen, dass derjenige kein Interesse an einem Kontakt mir mir hat.
      @Twi-n-light:
      Auch wenn ich in einer Beziehung lebe, die rechtlich verbirgt ist, so entscheide ich immer noch selber, wer zu meinem Freundeskreis dazu gehört. Macht meine Frau auch so. Das finden wir beide gut. Wir finden allerdings nicht alle Freunde bzw. -innen des anderen gut. Dann trifft man sich eben alleine mit den jeweiligen Freunden.
      Was Beana angeht, weiß meine Frau, was ich von Beana halte und dass ich Interesse an einem Austausch mit ihr habe. Ich denke schon, dass da eine gewisse Eifersucht da ist. Aber es ist meiner Frau auch klar, dass ich nichts anderes als eine Freundschaft zu Beana anstrebe. Mehr habe ich mit meiner Frau bislang nicht besprochen.
      Allgemein besprechen wir unsere Zu- oder Abneigung von anderen Leuten und Verhalten/Taten von anderen recht regelmäßig und wir beide sehen das so wie du, dass das fruchtbar ist.

      @ Alle:
      Ist es möglich (und wenn ja: wie?), mit den genannten Personen eine Freundschaft anzufangen? Und wie fang ich das am besten an ohne dass es Missverständnisse gibt?


      p.s.:

      Twi-n-light schrieb:

      Dass jemand auf nette Dankesworte überhaupt nicht reagiert, finde ich so unmöglich, dass mein Interesse an Kontakt zu diesem Jemand dadurch auf Null sinken würde.

      Dass man sich darüber aufregt unterstellt doch, dass man mit seiner netten Geste einen Anspruch auf einen Dank oder ähnliches hat- und zwar einen so unbedingten Anspruch, dass es gar keinen Grund geben kann, nicht zu antworten. Sonst würde man einfach sagen: Hat nicht drauf reagiert - warum auch immer.

      Ju-Weh;188088 schrieb:


      Auch wenn ich in einer Beziehung lebe, die rechtlich verbirgt ist, so entscheide ich immer noch selber, wer zu meinem Freundeskreis dazu gehört. Macht meine Frau auch so.

      Abgesehen davon, dass ich da keinen Unterschied zwischen Ehe und sonstiger Partnerschaft mache, finde ich, das geht so in die Richtung "Pah, ich lass mir nichts verbieten, nicht mal/ schon gar nicht von meiner Frau." Das ist klar. Aber Rücksicht würde ich schon nehmen und mir auch wünschen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass "Freundschaften" zwischen Frau und Mann tendenziell heikel sind. Deswegen vermeide ich schon in meinem eigenen Interesse die Möglichkeit von Komplikationen. Das gilt ganz besonders, wenn ein Mann, mit dem ich nur Freundschaft wollte, (evtl) auf mich steht. Aber ich würde auch Rücksicht auf die Gefühle meines Freundes nehmen, und da käme es dann "drauf an", gerade wenn es um das Eingehen neuer Bekanntschaften geht:

      Kevy wäre mir nach dem was du über sie geschrieben hast zB zu unwichtig und zu diffus, um da irgendwelche Komplikationen zu riskieren. In die Sache mit Beana kann ich mich nicht so gut einfühlen, weil ich da wohl zu sehr von mir selber ausgehe: Wenn mir ein Mann so bedeutsam erschiene, dass ich unbedingt - auch wenn mein Freund ihn nicht ausstehen kann und wenn ich befürchten muss dass er auf mich steht und dass es ziemlich sicher Stress in irgendeiner Form geben wird - mit diesem einen Kontakt erzwingen wollte (so kommts mir ein bisschen vor), wäre das für mich ein Indiz dafür, dass ich von ihm doch mehr will als Freundschaft. Ansonsten würde ich es bei so einer Sachlage wie du sie geschildert hast (sie lehnt dein Freundschaftsangebot ab, sie zieht weg, sie verhält sich nicht entspannt) einfach bleiben lassen.

      Ist es möglich (und wenn ja: wie?), mit den genannten Personen eine Freundschaft anzufangen? Und wie fang ich das am besten an ohne dass es Missverständnisse gibt?

      Bei Beana hast du es ja schon versucht und es hat nicht geklappt. Weitere Versuche von dir würden evtl das Missverständnis produzieren/ verstärken, dass du mehr als Freundschaft von ihr willst.
      Wenn du weiterhin in dem Studio auftauchst, kannst du versuchen, weiterhin mit Kevy ins Gespräch zu kommen. Da sie aber schon so Berührungsspielchen mit dir gespielt hat, sehe ich auch da Komplikationen.

      Dass man sich darüber aufregt unterstellt doch, dass man mit seiner netten Geste einen Anspruch auf einen Dank oder ähnliches hat- und zwar einen so unbedingten Anspruch, dass es gar keinen Grund geben kann, nicht zu antworten. Sonst würde man einfach sagen: Hat nicht drauf reagiert - warum auch immer.

      Ich sehe das nicht in juristischen Kategorien. Vielleicht kam es so rüber, aber ich würde mich wohl nicht über eine mangelnde Antwort "aufregen", da hätte der vorherige Kontakt schon intensiver, persönlicher sein müssen. Aber wenn mich der Mensch vorher irgendwie interessiert hat, fände ich es schade, dass er nicht - ist ja ebenso easy wie meine Message - eine nette Antwort zurückgeklickt hat, und damit hätte sich die Sache dann für mich.
      die tochter meiner frau hat einen tollen chef, der sie fördert, wo es nur geht. der chef ist ca. 20 jahre älter. sie sieht ihn als väterlichen freund. nun aber sagte er ihr, dass er mehr von ihr will. sie aber will kein verhältnis mit ihm, da sie einen freund hat, was aber ihr chef nicht weiß. das heikle ist, sie kann ihrem chef nichts von dem freund sagen, da er eine bekannte persönlichkeit in dem ort ist und.......natürlich verheiratet ist. sie muß sich jetzt ihren chef diplomatisch vom leib halten, da sonst seine unterstützung und förderung ins gegenteil geraten könnte. eine blöde situation.
      Erni

      Erni;188112 schrieb:

      die tochter meiner frau hat einen tollen chef, der sie fördert, wo es nur geht. der chef ist ca. 20 jahre älter. sie sieht ihn als väterlichen freund. nun aber sagte er ihr, dass er mehr von ihr will. sie aber will kein verhältnis mit ihm, da sie einen freund hat, was aber ihr chef nicht weiß. das heikle ist, sie kann ihrem chef nichts von dem freund sagen, da er eine bekannte persönlichkeit in dem ort ist und.......natürlich verheiratet ist. sie muß sich jetzt ihren chef diplomatisch vom leib halten, da sonst seine unterstützung und förderung ins gegenteil geraten könnte. eine blöde situation.


      Und was willst du mir damit sagen?
      Update:
      Letztes Mal haben Kevy und ich uns sehr fröhlich begrüßt, woraufhin andere Mitarbeiter sie anflüsterten: "Ist er das?". So kam es bei mir an - kann aber eigentlich nicht so gewesen sein. Denn das müssten die gewusst haben, dass ich das mitbekomme. Insofern wurde wohl über jemand anderen, vielleicht ihren nächsten Patienten, geredet.

      Ju-Weh;188175 schrieb:

      kann aber eigentlich nicht so gewesen sein. Denn das müssten die gewusst haben, dass ich das mitbekomme. Insofern wurde wohl über jemand anderen, vielleicht ihren nächsten Patienten, geredet.

      Dass die mitbekommen haben, dass du das mitbekommst, heißt nicht, dass das Geflüster nicht dich betraf. Vielleicht wollten die gerade, dass du es mitbekommst. Ich bringe auch manchmal absichtlich Leute in Verlegenheit.

      Twi-n-light;188180 schrieb:

      Dass die mitbekommen haben, dass du das mitbekommst, heißt nicht, dass das Geflüster nicht dich betraf. Vielleicht wollten die gerade, dass du es mitbekommst. Ich bringe auch manchmal absichtlich Leute in Verlegenheit.


      Mag schon sein. Es hat sie jedenfalls nicht gestört, dass sie denken konnten, dass ich es mitbekomme. Allerdings war ich auch nicht verlegen. Wenn das eine Reaktion bei mir hervorrufen sollte, dann hat das nicht geklappt.

      Aber vielleicht hat ja jemand hier mitgelesen und hat Parallelen erkannt. Schon komisch, dass das gerade jetzt passiert ist. Naja, sollte also jemand hier mitgelesen haben: Für das Code-Wort bzw. die Code-Frage "Möchtest du eine Milch mit Honig?" gebe einen Kaffee aus. ;)