Thema in einer Beziehung

      Thema in einer Beziehung

      Hi,

      Ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören:
      geht es einen Partner etwas an, wie man sein Leben verbringt?

      Klar, dass das schnell ein Thema wird, wenn es das gemeinsame Leben beeinflusst, wenn z.B. ein Partner über lange Zeit eingebunden ist und keine Zeit mehr hat. Aber wenn das nicht der Fall ist, wenn ich z.B. nur beobachte, wie mein Partner kaum arbeitet, jeden Tag lange schläft und dann durch die Gegend kurvt. Findet ihr es richtig, sich da einzumischen?

      werdandi schrieb:

      auch ja! :agree:

      danke für deinen zuspruch :wave:
      aber es ist ja wirklich so, wenn ein partner nur rumgammelt, sich nicht um einen job bemüht, den lieben gott einen guten mann sein läßt,
      die partnerin muß ihn aushalten, sowhl finaziell als auch......
      so einem gehört ein kräftiger arschtritt verpasst. :agree:
      Erni

      Erni schrieb:

      danke für deinen zuspruch :wave:
      aber es ist ja wirklich so, wenn ein partner nur rumgammelt, sich nicht um einen job bemüht, den lieben gott einen guten mann sein läßt,
      die partnerin muß ihn aushalten, sowhl finaziell als auch......
      so einem gehört ein kräftiger arschtritt verpasst. :agree:


      Also... Bei folgendem Dialog mit meinem Mann hab ich innerlich *gekündigt*

      Wir beide voll engagiert in unserer Firma... Samstag war seit Wochen ganz normaler Arbeitstag... Unter der Woche mind. 16 Std. Tag.

      Wir sitzen Samstag beim Kaffee. Er... komm eine rauchen wir noch und dann fangen wir an... Nach der Zigarette ging er raus... Ich, arbeitsscheu wie ich bin, steckte mir noch eine an!

      Er kommt wieder ins Zimmer... Du rauchst ja schon wieder! Ich... Kannst mich auch nicht sitzen sehen... Er ... doch das kannst du, wenn du fertig bist... :pruegelk:

      Wenn er jedoch fertig war, ging er zum Feierabendbier und ich machte den Haushalt... Er... ich arbeite schließlich... Ich ... Klar, ich lackiere mir den ganzen Tag im Büro die Fingernägel. Er ... nö, du bist nur am Telefonieren... und habe Sattelzüge abgeladen, Dispo gemacht, Baustellen abgefahren, Buchhaltung gemacht, ausgeliefert, mitmontiert, nebenher Haushalt gemacht, Kinder großgezogen und dem Mann *schöne* Stunden bereitet...

      Seh schon... mein Zeitmanagement war viel zu uneffizient... :red:

      andrea07 schrieb:

      Und mit welchem "Recht"?
      Es muss mich ja nicht berühren, wenn ich mein eigenes Geld verdiene, wenn die Wohnung nicht im Dreck versinkt und wenn ich es höchstens dadurch mitbekomme, dass ich abends nach Hause komme und dann zufällig sehe, dass eine DVD im Player liegt?


      jetzt weiß ich irgendwie nicht, worauf du hinaus willst... :nachdenk:
      Hallo Andrea

      Also entschuldige, aber das verstehe ich jetzt gerade nicht so ganz. Zuerst fragst du, ob du das Recht hast, dich in so einer Situation, wie du sie oben beschrieben hast, einmischen darfst - und jetzt schreibst du, dass es dich eigentlich gar nicht berührt...? :scratch: Hab ich was falsch verstanden? Denn wenn es dich nicht berührt, dann gibt es doch auch keinen Grund dich einzumischen?

      Oder findest du es einfach schlecht, dass er nichts "besseres" mit seinem Leben anzufangen weiss? Dann sprich ihn doch einfach mal darauf an.

      Puma schrieb:


      Also entschuldige, aber das verstehe ich jetzt gerade nicht so ganz. Zuerst fragst du, ob du das Recht hast, dich in so einer Situation, wie du sie oben beschrieben hast, einmischen darfst - und jetzt schreibst du, dass es dich eigentlich gar nicht berührt...? :scratch: Hab ich was falsch verstanden? Denn wenn es dich nicht berührt, dann gibt es doch auch keinen Grund dich einzumischen?

      Oder findest du es einfach schlecht, dass er nichts "besseres" mit seinem Leben anzufangen weiss? Dann sprich ihn doch einfach mal darauf an.


      Was ich damit sagen will: es berührt mich faktisch nicht. Wir haben unsere eigenen Konten, jeder wirtschaftet für sich selbst und wenn irgendwas zusammen gekauft wird, wird 50/50 geteilt. Das ist so korrekt.

      Mein Herz berührt es natürlich. Ich habe gerade in den letzten Wochen sehr viel zu tun gehabt und es gab Tage, an denen ich von 8 bis 20 Uhr ohne Unterbrechung gearbeitet habe und entsprechend müde nach Hause gekommen bin, wo ich dann noch weiter ackern musste. Da habe ich dann einen blöden Spruch reingedrückt bekommen ("Du bist ein Workaholic und hast nie mehr Zeit für mich!"), während er in seiner Jogginghose auf dem Sofa saß.
      Die Phase ist jetzt vorbei, jetzt läuft es wieder etwas lockerer und ich kann zurückblickend sagen, dass ich wirklich null Unterstützung erfahren habe, sondern hauptsächlich Schuldgefühle vermittelt bekam. Abends lag ich müde im Bett, war kurz vorm einschlafen, da fing er dann an zu weinen, weil er ja schon seit zwei Wochen keinen Sex mehr mit mir hatte und sich total vernachlässigt fühlte.
      Puuuhhh, das ist ein Thema bei dem ich Dir nicht wirklich weiter helfen kann. Kenne eher den umgekehrten Fall, dass mein Partner erschöpft ist von der vielen Arbeit und über Wochen eine miese Stimmung mit sich herum getragen hat. Das kann eine Beziehung schon belasten. Doch ich bin dann eher der Part der meinen Partner in dieser "schweren Zeit" unterstützend zur Seite stehen will und das auch gerne tue. (ich rede jetzt von meiner Ex-Beziehung. Kann mich aber noch daran erinnern, als wenn es gestern war) Auch mit dem Sex sah es in der Zeit nicht gerade rosig aus. Doch ich habe das akzeptiert und erstmal sein Wohlsein in den Vordergrund gestellt. Da war es erstmal egal was ich möchte. Und ich denke so sollte es sein, oder? Voraussetzung ist natürlich, dass es sich nicht um einen Dauerzustand handelt, sondern um eine vorübergehende Phase.

      Ich weiß, es ist schwer Männern das klar zu machen und somit Verständnis zu bekommen. Von daher, fällt mir nicht viel ein. Er spürt doch Deine missliche Lage und setzt sich darüber hinweg. Das ist einfach wenig hilfreich für Dich.

      Ich wünsche Dir, dass es wieder bergauf geht.