Exfreundin geht nicht aus dem Kopf

      Exfreundin geht nicht aus dem Kopf

      Hallo,

      Seit 5 Jahren (2002) bin ich verheiratet. Wir haben ein Kind und haben ein ganz normales Familienleben mit Höhen und Tiefen.
      Im Jahr 1997 war ich mit einer Arbeitskollegin zusammen. Dann trennten sich beruflich unsere Wege und somit auch unsere Beziehung. Gelegentlich (zwei - dreimal jährl.) traf man sich zum Kaffee, zum Essen oder zum reden (Sie hat mir sehr geholfen, meine Scheidung zu bewältigen).
      Inzwischen ist Sie wieder in meine nähere Umgebung gezogen und wir sehen uns nun öfters.
      Obwohl ich verheiratet bin, geht sie mir nicht aus dem Kopf. Es geht schon soweit, das ich daran denke mit Ihr Sex zu haben.
      Trotzdem, egal wie der jetzige Stand ist, ich mag Sie sehr. Mein Gefühl sagt mir, dass ich ihr mehr als nur ein Freund sein möchte.

      Ich weiß, jetzt wird hier der eine oder andere sagen, das kannst du nicht tun, du bist verheiratet, hast Kinder, denk an deine Familie..... usw.....
      Das habe ich schon gehört. Kann mir dabei jemand konkret helfen. Evtl. eigene Erfahrungen gemacht?

      Danke
      Hallo Erpel,
      ganz unromantisch aber leider wahr, eure Chemie paßte anscheinend perfekt. Vielleicht perfekter als mit deiner Ehefrau. Kannst du dich vielleicht erinnern wie wortwörtlich gut du sie riechen kontest, wie gern du sie geschmeckt hast, zum fressen gern hattest?

      Tja, das nennt man,:

      "Pheromone (altgriechisch: pherein "überbringen, übermitteln, erregen" und hormon "bewegen") sind Duftstoffe, die der biochemischen Kommunikation zwischen Lebewesen einer Spezies dienen.

      "Substanzen, die von einem Individuum nach außen abgegeben werden und bei einem anderen Individuum der gleichen Art spezifische Reaktionen auslösen"

      Die chemische Kommunikation zwischen Organismen mittels Pheromonen erfolgt nach den gleichen Prinzipien wie die technische Signalübermittlung. Ein Sender, z.B. die Drüse eines weiblichen Insekts,(Menschen) gibt das Signal in Form einer chemischen Substanz ab. Diese wird über ein Medium wie Wasser oder Luft übertragen."

      Beim Küßen oder riechen, sag ich mal. Da ist was eingehakt, gespeichert in dir was wir halt wahre Liebe nennen. Das hat wohl so gepaßt, das es dich unbewußt oder bewußt nie losließ.

      So war das bei mir zumindest meine ich. Wenn es ihr auch so ging landet ihr über kurz oder lang im Bett und es gibt Streß. Außerdem hat deine Frau "ihre Pflicht" erfüllt und dir Nachwuchs geschenkt. Ihre Pheromone senden aus, laß mich in Ruhe ich bin Mutter.

      Hm na ja, weiß jetzt auch nicht ob das so ganz überzeugend ist,....
      Ich würd ja schon im Extremfall sagen, Frau und Kind hin oder her, man darf sich das eigene Glück nicht verbieten.
      Wenn also
      - Die Liebe zur Ehefrau (fast) weg ist
      - Für das Kind trotzdem gesorgt wird, am besten hat es auch schon ein gewisses Alter erreicht

      Dann darf man sich auch neu orientieren. Man kann ja nicht auf Lebenszeit gezwungen sein, seine Zeit mit einem Menschen zu verbringen, wenn man das nicht möchte.

      Ich muss zugeben, ohne Kind wärs einfach, da würd ich sagen, wenn es das Risiko wert ist, trenne dich und versuchs mit der Neuen bzw Alten Frau. Mit Kind hängt halt doch schon was Verantwortung dran.

      Elegant wäre jetzt ggf eine offene Beziehung, wo du erlaubterweise einfach mal deinen Sex haben kannst, aber sowas trifft man nicht oft, dass alle Seiten das mitmachen.

      -JAW
      ich fänd es viel eleganter, mal mit der eigenen Frau zu sprechen.
      Über Sehnsüchte, unerfüllte Wünsche, noch vielleicht erfüllbare Träume, Phantasien, Pläne,...
      Gerade im Hinblick auf Erpels zweiten Thread...
      Wenn er seine Frau liebt, wäre das vielleicht der erste Weg?
      Vielleicht geht es nicht nur ihm so, wer weiss, ob seine Frau nicht vielleicht auch traurig über den Zustand ist?
      Hallo Erpel,

      ich kann dein *Dilemma* sehr gut nachvollziehen.

      So wie es mir scheint, hast du deine Exfreundin nie wirklich *losgelassen*... und somit bist du eine *Dreierbeziehung* eingegangen.

      Wenn ich auch noch deinen anderen Beitrag dazu dividiere, glaube ich fast, dass du dich (unbewusst) schon entschieden. Nämlich für deine Exfreundin.

      In deiner Beziehung fühlst du dich nicht wohl und vielleicht hast du dich da auch nie wohl gefühlt, denn sonst wäre der Kontakt zwischen dir und deiner Ex irgendwann einfach abgebrochen.

      Jetzt gilt es einfach *Farbe zu bekennen...*

      Was ist dir deine Ehe wert... und zwar wirklich!

      Rede mit deiner Frau, wie sie sich die Fortsetzung dieser Beziehung vorstellt, denn SEX gehört dazu... Und ehrlich gesagt will ich mir keine Beziehung vorstellen, in der es um ein *Bruder-Schwesterverhältnis* handelt.

      Du willst mehr - sie will es dir nicht geben... da brökelt gerade das Fundament dieser Beziehung. Denn der Sex ist lediglich ein Synonym für etwas ganz anderes.

      Mag sein, dass es hier andere anders sehen... Sex ist ein Ausdruck von Gefühlen. Und wenn diese Form nicht mehr existiert, so kann man es mit noch so *guten* Gesprächen kompensieren wollen... Es funktioniert NICHT!

      Halt dich nicht an etwas fest, was nicht (mehr) da ist... Überlege dir was DU wirklich willst und was du brauchst um ein glückliches Leben zu führen... Dann handele!

      Bleibt bitte nicht nur wegen dem Kind zusammen, denn der wird diese ganze Kiste ausbaden müssen.

      Ein Kind kommt damit viel besser klar, wenn zwischen den Eltern klare Verhältnisse herrschen... Eine Trennung muss nicht schmutzig enden, man kann das auch regeln wie 2 Erwachsene und dabei wird ein Kind sehr viel gewinnen.

      Drück dir die Daumen !

      Viele liebe Grüße

      Werdandi

      Jaw schrieb:

      Ich würd ja schon im Extremfall sagen, Frau und Kind hin oder her, man darf sich das eigene Glück nicht verbieten.
      .... Mit Kind hängt halt doch schon was Verantwortung dran....-JAW

      (muss mal eben jaw zitieren, obwohl ich an erpel schreibe)

      ich möchte kurz (kann ich das ? ;) ) auf den part kind eingehen.
      ich bin mir nicht sicher, in wie weit man sich sein "glück" nicht verbieten kann auf kosten eines - seines kindes.

      ich habe beide beiträge gelesen, denk mir natürlich meinen teil. der könnte völlig falsch sein - also bitte korrigieren - aber wenn deine frau sich sexuell nicht so abgrenzen würde, wäre dein leben in ordnung, nicht ?


      erzähl mir nix von der grossen liebe, die du aus den augen verloren hast, und die plötzlich in dein leben zurück saust. du suchst nur nach einem reiz, den du damals hattest, den du aber auch mit deiner frau erlebt hast. da hast du aufgegeben (oder nie angefangen), den grund des scheiterns zu suchen. problembewältigung ist so umständlich. besonders, wenn man diesen fehlenden teil woanders ohne reden, diskussion und eventuellen schuldzuweisungen bekommen kann. sorry, hört sich vielleicht hart an, aber so ist's.

      ich kann dich teilweise verstehen, es ist mehr als lästig, über etwas zu reden (zu bitten), das man als selbstverständlich ansieht. und dann kommt noch das gefühl des abgelehnt-werdens dazu.
      aber wenn du so überlegst - lohnt sich der einsatz vielleicht nicht doch ?

      was ist mit deinem kind ? lohnt es nicht dafür, das gespräch zu suchen ? weisst du, dieses "unangenehme" problemwälzen wird um längen leichter sein als die probleme, die getrennte familien in bezug auf ihre kinder jahrelang zu bewältigen haben. und leidtragende sind immer die kinder. und diese verantwortung liegt auch bei dir.

      wenn du jetzt einen weg suchst, um eine krise in deiner ehe zu bewältigen, wirst du dich auch bei einer eventuellen trennung zumindest besser fühlen. dann hast du es versucht. so hättest du nur versucht, den weg des geringsten widerstandes zu gehen. wie willst du das deinem kind erklären, wenn es dich später nach gründen fragt ?

      ich halte nix davon ehen auf teufel-komm-raus am leben zu halten, nur weil kleine kinder da sind.
      aber eltern, die sich plötzlich mal eben selbst verwirklichen müssen, die irgendwie ihr "altes" leben zurück haben wollen, die sich dann in sachen familie wohl doch "vertan" haben, die auf krisen mit rückzug statt zusammenhalt reagieren, von denen halte ich wenig. da muss man mir den ausstieg schon richtig gut argumentieren.

      wenn es dir so leicht fallen würde zu gehen, dann hättest du wohl kaum geschrieben - hoffe ich. (nicht, das du nur absolution wolltest)

      überleg mal, was du verlierst, und was zu bekommst.
      und was verlierst du, wenn du redest ? was kommt auf dich zu, wenn du schweigst und gehst ?

      liebe grüsse, andrea
      Hallo! :wave:
      Mir ist jetzt beim Lesen der Beiträge nur kurz durch den Kopf geschossen:
      Es ist nicht unwahrscheinlich, dass du mit deiner Ex, wenn du es jetzt nochmal probierst, irgendwann an denselben Punkt kommst, an dem du mit deiner Frau jetzt bist. Was tust du dann? Wieder etwas Neues suchen? Das ist natürlich auch eine praktikable Lebenseinstellung, und ja auch deine Entscheidung. Aber auf Dauer tut Konfliktvermeidung, glaube ich, auch einem selbst nicht gut... (Nur so ein ungeordneter Gedanke... :) )
      Hallo,

      danke. Demnächst gehen wir zu einer Beratung.... vielleicht ändert sich dadurch etwas.

      Trotzdem kann ich meine Ex nicht vergessen. Sie hat mir, wo es mir "Sau"schlecht ginge sehr geholfen.
      Vielleicht können wir aber auch nur Freunde bleiben, auch ohne Sex!

      Da ich bald Urlaub habe, werde ich mich mit ihr treffen und darüber reden.

      Erpel

      Erpel schrieb:

      Hallo,

      danke. Demnächst gehen wir zu einer Beratung.... vielleicht ändert sich dadurch etwas.


      Es ändert sich allerdings nur dann etwas, wenn DU dazu bereit bist :p:


      Trotzdem kann ich meine Ex nicht vergessen. Sie hat mir, wo es mir "Sau"schlecht ginge sehr geholfen.


      Es geht auch weniger ums *vergessen*, sondern vielmehr darum, dass du es für dich akzeptierst, dass sie deine EX ist. Sie gehört in dein Leben - sie ist ein TEIL DEINER LEBENSGESCHICHTE , deshalb kannst du sie auch nicht vergessen. Es sei denn, du würdest deine Vergangenheit verleugnen...

      Vielleicht können wir aber auch nur Freunde bleiben, auch ohne Sex!


      Sag ich dir aus Erfahrung... DAS kannst du vergessen! Der Wunsch auf Sex wird immer mitschwingen... :agree: Weiß ich aus eigener Erfahrung. Wenn die sexuelle Anziehungskraft groß ist, wird Sex IMMER eine Rolle spielen. Wenn nicht bei beiden, dann zumindest bei einem und das kann in seelischer Grausamkeit enden.

      Mein Mann und ich sind getrennt und wirklich gute Freunde... und es kam in den Jahren durchaus vor, dass man zusammen in der Kiste gelandet ist... Sex mit der/dem Ex hat einen ganz besonderen Charme... auch wenn Liebe als solche nicht mehr gegeben ist...


      Da ich bald Urlaub habe, werde ich mich mit ihr treffen und darüber reden. [/Qoute]

      Willst du deine Entscheidung von IHR abhängig machen ? :doh:

      Es geht eher darum was DU wirklich willst... das kannst du nur dann herausbekommen, wenn du unabhängig von allen Beteiligten entscheidest... MEINE Meinung...

      Werdandi
      Also zusammen mit deinem anderen Beitrag wäre schon denkbar, dass dein Interesse nach Sex auch dadurch bestimmt wird, dass die Ex dir eben Aufmerksamkeit entgegengebracht hat. Und wenns daheim grad nicht läuft, da reizt natürlich eine lohnende Alternative.

      Es ist durchaus vorstellbar, dass du mit einer intakten und glücklichen Ehe garnicht so sehr in Versuchung wärst wie jetzt. Aber ist doch klar, wenn man gerade Kriese hat und woanders bietet sich was an, das ist dann interessant.

      -JAW