Das Ende.....aus und vorbei

      Erni schrieb:

      ja, es war so, das die trennung von meiner ex ohne größeren stress vonstatten ging. darum auch das weitere nette verhältnis.
      das natürlich jetzt auch strapazierter ist.


      schade kann ich da nur sagen! tut mir wirklich aufrichtig leid für dich erni. ich denke mal, dass sich dieser zustand nicht ändern wird. liest sich blöd aber man "gewöhnt sich daran, bestimmte leute nicht zu mögen". kann durchaus schon gewohnheit sein bei deiner frau!

      Erni schrieb:

      ja, ich werde wohl damit leben müssen.......oder...


      genauso! du wirst das in kauf nehmen müssen oder dich trennen! solange du den stress noch aushalten kannst, wirst du dich fügen und lieber x mal das ungute gefühl erdulden, die angst, dass es in der öffentlichkeit szenen gibt usw.... was aber, wenn du es nicht mehr aushältst? traurige erkenntnis aber daran würde die ehe scheitern.

      sieht deine frau das auch so oder denkt sie, du würdest das schon aushalten weil alles gar nicht sooooooo schlimm ist!
      na einen wunderschönen guten abend...alle zusammen...!!!!

      @mäusl....habe ich überhaupt kein problem mit...quatschen bis der doktor kommt....über gott und die welt :grohl:
      ne, wirklich nicht schlimm.
      nächstes mal gibts frühstück...dann ist es noch viel gemütlicher :schmunzl: .

      witzig...meine frau und ich haben heute den mietvertrag unterschrieben...jeder für seine wohnung.
      ab nächste woche gehts los..... :boots:

      bis bald und aloha

      lukas

      Lukas schrieb:

      Hallo....!!!

      ja...es ist aus..schluss..und vorbei.
      Nach höhen und tiefen hat meine frau vor 3 wochen schluss gemacht.
      habe das ganze per mail bekommen. Fand ich persönlich nicht das problem, da es manchmal besser ist...die dinge schriftlich auszudrücken.
      erst war ich echt buff...doch dann auch irgendwie erleichtert.
      mir ging es die letzten monate sehr schlecht. bin teilweise innerlich kaputt gegangen.
      alles war kalt und ich habe keine gefühle mehr zugelassen. ich habe total abgebaut, was unsere ehe betraf.
      ich hätte es nicht geschafft, ein 3 trennungsversuch zu machen.
      endlich kann ich im kopf wieder klar denken und mein herz ist offen.
      was die zukunft bringt....keine ahnung
      aber ich freue mich auf ein neues leben, auch wenn einige schwere tage kommen werden.
      alles andere wird man sehen.
      wir gehen in frieden auseinander... :friends: ....ohne gezanke und schlammschlacht.
      denn das hätte ich nicht mitgemacht.
      alles wird in ruhe besprochen und im anschluss besiegelt.
      beim umzug helfen wir uns gegenseitig und wenn der andere mal als hilfe braucht...kein thema...schliesslich waren wir 21 jahre zusammen und davon 14 jahre verheiratet.



      lg

      Lukas


      ist doch gut Alter, du musst die positiven Seiten auch sehen. Jetzt kannst du wenigstens nach Lust und Laune Saufen, Gras rauchen und poppen..*grins*
      Guten Abend...!!!!

      Hey Oberchecker lovet.....wennste meinst..schaun wir mal. Aber ich denke so Krass wird das nicht.
      Bin eh fast nie zu Hause....Kartbahn ist mein 2 zu Hause...und ich wurde schon gefragt ob ich nicht mein Bett dort aufstellen wolle.
      :never: das geht dann doch zu weit.

      Puma...hatte gefragt..wie es mir geht..?
      Na ja..eigentlich ganz gut. Bin nur ein wenig grantelig auf meine Frau.
      Habe 2 einhalb Räume tapeziert. den rest hatte ihre familie gemacht.
      alles so weit im lot, bis auf nen kl. streit am freitag
      am samstag war es echt nett. ihre schwester und mein schwager waren zum helfen.
      insgesammt gute stimmung.
      am samstagabend passierte dann schon etwas irres. wir kuschelten gemeinsam im bett und sahen uns den boxkampf an.es war ein sehr angehmes gefühl.konnten uns gar nicht trennen.
      am sonntagmorgen fast das gleiche....und plötzlich hatte ich ein gefühl in mir...keine ahnung.
      ich weinte und weinte..konnte es gar nicht stoppen.
      es war, als wenn alles aus mir heraus kam.
      es ist halt doch nicht alles kalt.
      mittlerweile geht es wieder.

      zeitweise ärgere ich mich über meine frau....is schon komisch.
      als wir zusammen waren und das haus hatten, da konnte sie gerade mal nen nagel in die wand hauen. alles andere war immer ein problem...jaulen ohne ende..neeeee..das kann ich nicht und plötzlich baut sie ganze sachen zusammen...ohne probleme.
      da könnte ich sie manchmal echt in arsch treten. hatte mir so manches mal gewünscht sie hätte mir geholfen..blöde punze

      ab nächste woche fange ich dann so langsam in meiner bude an zu werkeln.
      habe bis 1 woche im januar notdienst...so das ich mein dienstauto ( MB Sprinter ) die ganzen wochen zur verfügung habe.
      das macht die ganze sache viel leichter.

      also...packen wirs an

      Bis bald

      Lukas
      Hallo Lukas, :wave:
      ich habe eigentlich nicht viel von deinem Thread mitbekommen, aber als ich gestern las das ihr 21 Jahre zusammen wart mußte ich schon schlucken! Verdammt lange Zeit, bin ja auch solange mit meiner Frau zusammen, sogar 5 jahre länger. Tut mir Leid, das es vorbei ist, auch wg. den Kindern! Aber wenn es nicht mehr geht muß man wohl die Konsequenzen ziehen.
      Ich wünsche Dir Kraft und Glück in der 2. Halbzeit!! :agree:
      Scorpio
      Hallo Lukas

      Das versteh ich, dass dich das Verhalten deiner Frau ein bisschen ärgert und trotzdem ist es auch irgendwie schön. Manchmal braucht man einwenig Abstand von allem, um die Dinge anders zu sehen und zu tun. Ich wünsche dir, dass du das bald dankbar annehmen kannst und es somit besser geniessen kannst und es einfach als einen neuen Abschnitt, in eurer langjährigen Beziehung akzeptieren kannst. :hug: :troest:
      Ich kenne die genaue Story nicht. Aber auch mal unabhängig von den Umständen im Detail. Sowas nimmt mir jede Illusion. Is doch egal, ob man 1 Jahr oder 10 zusammen ist, ob 20 Jahre verheiratet oder nicht. Es geht oft irgendwann kaputt. Mal gut mal weniger gut. Mal lange mal mit Knall. Mal absehbar, mal überraschend.

      Aber sowas raubt einem doch jeden Mut. Es ist doch egal,wie es heute aussieht, was ich heute denke, was ich heute fühle. In 1 Jahr oder 1 Monat kann es vorbei sein. Und egal wielange ich schon in der Beziehung bin und egal wie toll alles aussieht, es ist nicht für 1 Tag ne Garantie.

      Mir fällt es angesichts solcher Geschichten immer wieder schwer, mich auf die Liebe einzulassen und langfristiges Vertrauen zu finden, denn ein Ende kann doch immer wieder kommen, auf verschiedenen Wegen. Und im Moment ist bei mir Heiraten gerade so ein Thema. Ich halt mich immer an diversen Kleinigkeiten auf, hier stört was, da is was, wo ich mir immer denke, auf 40 Jahre und mehr, will ich mich da festlegen? Ich kann jetzt was tolerieren, auch noch 1 Jahr, aber auch 20 Jahre? Wo gehts hin?

      Aber ich suche wohl eine Sicherheit, die es einfach nicht gibt. Und wenn es halt ein Autounfall ist. Von heute auf morgen kanns das gewesen sein.

      Das find ich traurig.

      -JAW
      Hi Chris,
      verkürzt kann man sagen, wir haben zur rechten Zeit nicht dran gedacht und waren immer mit dem eigenen Geschäft beschäfftigt. Auf einmal waren wir knapp unter 40 und da haben wir dann gesagt, jetzt ist es zu spät und hatten uns auf ein kinderloses Leben eingerichtet.
      Habe ich grad gestern Abend noch dran gedacht, hätte die Schwester meiner Frau nicht wenigstens 1 Kind bekommen, wären 2 Familien ausgestorben. So eine, meine. :agree:

      Jaw schrieb:

      Sowas nimmt mir jede Illusion. Is doch egal, ob man 1 Jahr oder 10 zusammen ist, ob 20 Jahre verheiratet oder nicht. Es geht oft irgendwann kaputt. Mal gut mal weniger gut. Mal lange mal mit Knall. Mal absehbar, mal überraschend.

      Aber sowas raubt einem doch jeden Mut.


      Ich sehe das ganz und gar nicht so pessimistisch. Wenn man 10 Jahre zusammen war, hatte man wenigstens 10 schöne Jahre oder auch nicht.

      Bei Beziehungen, die nach einer so langen Zeit in die Brüche gehen, gab es häufig vorher schon Unstimmigkeiten, bis das berühmte Fass zum Überlaufen kam.

      Ich finde es im Gegenteil gut, wenn man den Mut hat, eine langjährige Beziehung zu beenden. Das tut dann zwar weh, aber langfristig ist man doch emotional befreit.
      2 mal Ja.
      Ja dazu, dass 10 gute Jahre einfach 10 gute Jahre sind, die hat man sicher. Mich stört ja nicht, was man hat, sondern die absolute Unsicherheit darüber, was noch kommt.

      Ja dazu, dass es gut ist, auch lange Beziehungen zu beenden, wenn es nicht klappt. Ist auch richtig und besser als aus Prinzip zusammen zu bleiben. Es erscheint auch logisch, dass Menschen sich über 20 bis 40 Jahre verändern und ggf auch auseinander entwickeln, neue Seiten an sich entdecken, oder andere Menschen kennenlernen.

      Von daher kann man sagen, wenn nach langer Zeit eine Trennung kommt, aber die ist von Vorteil für die Beteiligten, und vielleicht werden beide dann auch anders glücklicher oder zumindest schaffen Unglück ab, dann ist eine Trennung ja auch nichts negatives.

      Ich glaub das ist mein Denkfehler. Mit der Idee nach 10 Jahren Trennung verbinde ich irgendwie das Ende des Glücks. Aber wenn man sich na so einer Zeit trennt, dann dient es doch eher dem eigenen Glück als dass es ihm schadet. Vorraussichtlich, es beruht auf Gegenseitigkeit.

      Aber nach 10 Jahren verlassen werden, wo man eigentlich selber noch liebt, das ist trotzdem böse. Das ist wohl auch das, was ich fürchte. Bisher wurde immer ich verlassen. Und bei meiner Partnerin hat sie bisher immer die Männer verlassen. Und die Männer waren meistens nicht glücklich damit.

      -JAW

      Jaw schrieb:

      Aber nach 10 Jahren verlassen werden, wo man eigentlich selber noch liebt, das ist trotzdem böse. Das ist wohl auch das, was ich fürchte. Bisher wurde immer ich verlassen. Und bei meiner Partnerin hat sie bisher immer die Männer verlassen. Und die Männer waren meistens nicht glücklich damit.


      Ja, DAS ist traurig. Da kommt es darauf an rechtzeitig zu erkennen, wenn etwas nicht stimmt, und dann zu handeln. Aber dazu muss man auch wissen, wie man handeln soll und ob man auch dazu bereit ist.

      Hallo Lukas, entschuldige bitte, dass wir hier deinen Thread missbrauchen. Ich finde deine Gefühle normal und verständlich. Jetzt verarbeitest du die Trennung.
      Hi..............zusammen!!!

      @jella....ick habe da kein Problem mit :schmunzl: wirklich nicht..nur zu :boots:

      Ja....ja...natürlich kommt der eine oder andere Moment...wo man denkt...mmmmhhh...is das wirklich alles richtig was man macht.
      Man bekommt ein flaues Gefühl in der Magengegend oder den einen oder anderen sentimentalen Gedanken.
      Aber es gibt auch die schönen Gedanken....und die überwiegen zur Zeit.

      Wünsche euch noch viel Spaß...beim diskutieren

      Lg

      Lukas

      Jaw schrieb:

      ich suche wohl eine Sicherheit, die es einfach nicht gibt.
      da kann bzw.muss ich für mich absolut zustimmen :agree: hätte auch gut in meinen Thread "Vergänglichkeit, ..." gepasst :D

      @ Scorpio, lieb, dass du mir auf so eine direkte Frage eine Antwort gegeben hast :friends:

      dass eine Familie ganz ausstirbt...darüber habe ich noch nicht nachgedacht... :doh: ...das wäre dann irgendwo auch sehr komisch, wenn so gar nix übrig bleibt von den "Insidern" einer Familie, den Erlebnissen, Erfahrungen, Eigenarten...ich meine, da kapiere ich, endlich, "im Alter" dies und jenes, werde immer bewusster und erkenne Zusammenhänge...aber ich kann dies alles ja nicht nur meinen eigenen Kindern weitergeben, sondern genauso anderen Menschen um mich herum, in allen Alterklassen und somit bleibt doch was davon auf dieser Erde :D
      Hallo Chris,
      ist eigentlich ganz einfach in meinem Fall. Beide Großelternpaare hatten wie nicht unüblich damals bei 8 Geschwister, die haben natürlich teilweise haufenweise Nachfahren bekommen aber mein Zweig, beide Eltern Einzelkinder. Nie Onkeln und Tanten gehabt, Cousinen/s. Die meinen Bruder und mich bekommen, beide Söhne kinderlos und schwups verschwindet irgendwann mal der Name.
      Es nagt nicht an mir, die Brutaufzucht wäre bestimmt anstrengend gewesen aber ein bischen Schade finde ich es schon das wir keine Kinder haben. Aus dem Fortpflanzungsprinzip und weil man da eine, wenn nicht die größte Form von Liebe verpaßt.
      Chris, mir ist es wurscht, ob mein Familienzweig weiterlebt oder nicht. Ich habe Cousins, die haben Kinder, somit ist die Fortpflanzung meines Namens schon mal gesichert. :D Die drittnächste Generation interessiert sich doch eh nicht mehr für uns.

      Nee, ich will berühmt werden, indem ich ein Buch herausgebe. :makefun: