Träume

      Hallo :wave:

      Ich weiss, wir hatten dieses Thema schonmal. Leider wurde wohl zu wenig hineingeschrieben, dabei ist es so interessant Träume genauer anzuschauen. Ich kann zwar meine Träume nicht wirklich deuten, denn ich schlage einfach immer in meinen Traumdeutungsbücher nach. Aber meistens ist es so spannend, wie passend der Traum gerade zu meiner Momentanen Situation ist. Ich würde mich gerne noch mehr mit der Traumdeutung auseinander setzten, damit ich auch weiss, was ich denn mit einem Traum anfangen soll, wenn ich einmal weiss, was er zu bedeuten hat.

      Vor zwei Nächten z.B. träumte ich von vielen verschiedenen Tieren. Ich erinnere mich im Moment aber nur noch an einen Igel und einen Waschbären. Im Allgemeinen steht über Tiere in einem meiner Bücher (Handbuch der Traumsymbole, Klausbernd Vollmar):

      Das Tierische und Triebhafte des Menschen. Instinkte nach Freud und den meisten Traumdeutern. Das Animalische als der bewustseinsferne Instinkt (Anima) oder als instinkfernes Bewustsein (Animus) im Menschen. Das Bild des Verdrängten oder auch teilweise des Schattens, das sich der Integration anbietet.
      Wichtig ist, um welches Tier es sich handelt. Jung schlägt vor, sich immer über den natürlichen Charakter des Tieres zu informieren...


      Über den Waschbär steht leider nichts in meinen Büchern. Über den Igel steht:

      Rückzug wegen zu grosser Empfindsamkeit und Verletzlichkeit (sich einigeln) bei gleichzeitiger "stacheliger" bzw. listiger Angriffsbereitschaft.
      Nach frühchristlicher Auffassung ist der Igel liebevoll und kinderlieb, er tötet die Schlange.
      Volkstümilch: Freundlichkeit wird ausgenutzt.


      Allerdings steht in den meisten Traumdeutungsbüchern, dass man das nicht verallgemeinern kann, es sind lediglich Anhaltspunkte...

      Habt ihr Lust, mit mir darüber zu plaudern. Vielleicht kennt sich ja jemand von euch noch besser damit aus. Das würde mich wirklich SEHR interessieren!

      Bis bald
      Grüsse

      Puma
      Tja, damals hatte wohl niemand Lust mit mir darüber zu reden - ist aber auch egal!

      Ich habe in meinem schlauen Buch nachgeschaut, was unter Hochzeit und Heirat steht. Sehr interessant und irgendwie passend. Wenn das jemand interessiert, setzte ich es hier rein.

      Ich rufe diesen Thread jedoch zurück, weil mich selber ein Traum viele Gedanken kostet.

      Seit gestern schwirrt mir "der Tod" im Kopf umher. Leider kann ich das nicht genau erklären, er ist einfach präsent. Nicht dass ich panik habe, sondern eher ruhig und gelassen, irgendwie komisch eben. Schon alleine das beunruhigt mich ein wenig. Ich hab ja schon mal bemerkt, dass etwas passiert - vielleicht erinnern sich einige an die Geschichte mit meiner Freundin, die vor 4,5 Jahren starb und ich habe auch schon andere Tode gespührt, aber eben schon lange nicht mehr.

      Jetzt hatte ich letzte Nacht noch einen Traum mit unzählige Rosen und als ich heute die Bedeutung von Rosen in Träumen las, war ich nicht nur besorgt, sondern :eek2: ... Scheinbar sagen Rosen in Träumen einen Tod voraus... Zum Glück habe ich weiter gelesen und da stand etwas, das mir viel angenehmer ist:

      ...
      Daß der Weg zur Erlösung nur über die Liebe geht, ist wohl die wichtigste Lehre der Rose, die ursprünglich der Liebesgöttin Aphrodite geweiht war, ...
      ...
      Die Rose wird als ein Symbol verborgener Weisheit (...) benutzt ...
      Die Farbe der Rose ist wichtig. Verwelkte Rose zeigt abgestorbene Beziehung an.
      (Meine blühten aber in den schönsten Farben...)
      Nach Jung ist die Rose immer ein Symbol der Ganzheit, die Rose ist als Mandala eine Weltordnung.

      Ich stand auch in einem Rosengarten:

      Seelengrundstück, große Schönheit, aber auch die Dornen und die Arbeit. Der Rosengarten stellt ein Abbild des Paradieses auf Erden dar, einen Ort mystischer Veränderung. Das ist der Ort der Wunder. - Paradies, - Himmel.

      Das passt irgendwie auch besser, weil ich mir in dem Traum auch eine Waage gekauft habe:

      Waage: Urteilskraft. Das eigene Gewicht, die persönliche Geltung und Bedeutung. Bewertung, Abwägen, Gleichgewicht, Ausgeglichenheit und Ordnung. Was wiegt (ist wie wichtig) im Leben? Lautlicher Anklang an das Vage, als das Ungewisse und Unentschiedene, und an das Verb » wagen «. Was wagen Sie sich?

      Das passt schon zu meinem momentanen Gefühlen. Ich grüble wiedermal sehr viel und sollte wohl wieder mehr FÜHLEN und VERTRAUEN als studieren. Ein komisches Gefühl bleibt nach wie vor... wir werden sehen, was passiert...

      :wave:
      Oh Gott, da fällt mir gerade ein, dass auch meine 4jährige Tochter in letzter Zeit immer wieder vom Tod spricht... sie hat Angst überfahren zu werden... und sie wolle nicht sterben... scheisse... hat das was zu bedeuten? Lieber Gott, sag mir, dass ich nicht durchdrehe ...
      Hi Rumpel, sei gegrüsst in meinem neuen-alten Thread... :)

      Bestimmt hast du recht, es ist nur auch so, dass Kinder noch viel mehr auf ihre Intuition (schreibt man das so?) hören, als wir Erwachsene und weil es eben auch mir ein weinig im Magen liegt, macht mir das schon zu denken, das kann man doch verstehen oder? Weisst du wie es ist, wenn irgendwas in dir sagt: "heute stirbt jemand"? Und später bekommst du die Meldung, dass tatsächlich jemand gestorben ist, und wenn es "nur" der Nachbar war... aber eigentlich gehört das nicht in diesen Thread...

      Ich bin müde (schon wieder) und heute will irgendwie nichts so richtig funktionieren. War vorher einkaufen, mit meiner Tochter und wir hatten die ganze Strecke eine "rot-Phase" (hin und zurück), im Laden irrte ich wie ein Huhn (bitte keine dummen Kommentare :tongue: ) umher, bis ich alles zusammen hatte. Zu Hause suchte ich nach einer Internetseite die verschwunden ist und das Universum konnte ich auch nicht richtig anschreien, nur an"grrren" :grrr: . An solchen Tagen frage ich mich schon, was wohl noch alles passiert... und es ist erst Mittag :plnot:

      Puma schrieb:

      Hi Rumpel, sei gegrüsst in meinem neuen-alten Thread... :)


      :wave: ... und das, obwohl ich auf Träume wenig bis gar nix gebe... :D

      Puma schrieb:

      Bestimmt hast du recht, es ist nur auch so, dass Kinder noch viel mehr auf ihre Intuition (schreibt man das so?) hören, als wir Erwachsene und weil es eben auch mir ein weinig im Magen liegt, macht mir das schon zu denken, das kann man doch verstehen oder?


      Also Intuition hast du richtig geschrieben! :klatsch: Dafür gibts für "weinig" einen Abzug! :brueller: Deinen Satz verstehe ich aber nicht. Was liegt dir im Magen? Die Gedanken deines Kindes? Dann sprich doch mal mit ihm über das Thema! Kinder sind solchen Themen, die in unserer Gesellschaft immer noch tabuisiert werden, viel aufgeschlossener und unkomplizierter. Es ist ok, dass dein Kind sich Gedanken zum Tod macht und nun darüber spricht und seine Angst ausdrückt. Sprich mit deinem Kind darüber, denn wenn es merkt, dass du „so komisch“ darauf reagierst, stellt es vielleicht keine Fragen mehr, spricht nicht mehr darüber und sucht sich seine Informationen woanders. Die Angst, das Thema Sterben wäre nichts für ein Kind, drückt oft nur die eigene Berührungsangst hierzu aus. Aber auch hier können Gespräche mit Kindern für erwachsene Menschen durch eine andere Sichtweise heilsam sein. Und Beispiele für Vergänglichkeit, welche ein Kind gut nachvollziehen kann, gibt es zuhauf - immer auch verbunden mit dem Aspekt der Hoffnung auf Auferstehung, Wiedergeburt: Der kahle Baum im Winter - die Blüten im Frühling - die Früchte im Sommer - die Farbenpracht im Herbst.

      Puma schrieb:

      Ich bin müde (schon wieder) und heute will irgendwie nichts so richtig funktionieren. War vorher einkaufen, mit meiner Tochter und wir hatten die ganze Strecke eine "rot-Phase", im Laden irrte ich wie ein Huhn (bitte keine dummen Kommentare :tongue: ) umher, bis ich alles zusammen hatte. Zu Hause suchte ich nach einer Internetseite die verschwunden ist und das Universum konnte ich auch nicht richtig anschreien, nur an"grrren" :grrr: . An solchen Tagen frage ich mich schon, was wohl noch alles passiert... und es ist erst Mittag :plnot:


      Schade dass ich zum "Huhn" keinen Kommentar abgeben darf... :grohl:
      Tja, "solche Tage" gibt es - aber sie haben die Tendenz, wie alle Tage, nach spätestens 24 Stunden vorbei zu sein. Jetzt sowieso nur noch 11 Stunden!
      Aber das Thema "Kinder und Tod" ist schon mal was sehr Interessantes, was du hier zur Sprache bringst!

      Gruss
      Rumpe
      hallo puma.....

      Waschbär: Sie werden von falschen Freunden hinters Licht geführt.

      das habe ich zum thema waschbär gefunden...und das....

      Er kann böses und schlechtes Benehmen repräsentieren oder im buchstäblichen Sinn Ihre Unfähigkeit, mit einer komplizierten Situation richtig umzugehen.....zum thema igel....

      ich denke schon das träume eine bedeutung haben,...und teile des unterbusstseins widerspiegeln...dinge die man tagsüber nicht verarbeitet.

      rumpel glaubt eben nicht dran...und ich glaube (weiss es nicht sicher) das männer eh weniger träumen...bzw. sich daran nicht erinnern ob und was sie geträumt haben.
      mein mann kann sich jedenfalls fast nie daran erinnern...es seie denn,es war ein böser oder sehr schöner traum.

      ich habe beobachtet...das ich bei zunehmenden mond...und ein paar tage vor den "tagen" ganz intensiv träume...und dann meistens nur müll....
      und wenn mich ein traum so richtig gefesselt hat...schlage ich auch schon mal das traumdeutungsbuch auf.....interessant was sich so manchmal dazu nachlesen lässt. :schmunzl:

      lg caro :wave:
      Ok. Puma scheint beim Beantworten in diesem Thread eingeschlafen zu sein...
      Mensch, wenn du mitschreibst, Rumpel, darf man ja keine Fehler machen, sonst bekommt man wieder den :brueller: und den :rotfl: oder den :rofl: zu sehen.... :schmunzl:

      rumpelstilz schrieb:

      ... und das, obwohl ich auf Träume wenig bis gar nix gebe...
      Na dann freut mich das umsomehr!

      Also um das Thema Kinder und Tod noch einmal anzusprechen. Ich habe gar nichts dagegen mit meinen Kindern über den Tod zu reden, hab ja schon ein paar Dinge diesbezüglich erlebt. Ich reagiere auch nicht komisch, wenn meine Tochter zu mir kommt, das hast du falsch verstanden. Ich will dann schon genau wissen, wovor und weshalb genau sie denn Angst hat. Es ist so herrlich die Erklärungen von Kindern zu hören und zeigt mir einfach immer wieder, dass unsere Gedanken oft sooooo weit weg von der Realität sind.

      Was mir im Magen liegt, ist eben, dass mir das Thema "Tod" seit gestern auch wieder so präsent ist und welche Erfahrungen ich mit solchen Gedanken schon gemacht habe, habe ich ja weiter oben schon geschrieben. Man getraut sich kaum an eine Person zu denken, ohne sich auch zu überlegen, ob etwas mit ihr sein könnte. Und nun, da meine Tochter auch vom Tod spricht... Ich meine - kennst du das nicht, alle und alles spricht plötzlich von einer "Sache" und dann passiert das auch... Ich weiss nicht wie ich mich ausdrücken soll. Ich habe auch nicht wirklich Angst vor dem Tod und schon gar keine Probleme darüber zu reden (und am liebsten rede ich mit meinen Kindern über alle möglichen Themen), aber ich möchte trotzdem nicht unbedingt wissen, dass es bald für jemanden aus meinem Umfeld "Zeit zu gehen ist".

      Gruss
      Rumpe
      fehlt da nicht noch was? Oder sollen wir dir nun RUMPE sagen...? :grohl:

      Hallo Caro :wave:

      Wie geht es dir?
      Der tierische Traum, hatte ich letzten Sommer und ist mir nicht mehr so präsent. Zum Rosentraum, habe ich in einem anderen Buch noch was anderes gefunden, was wirklich schönes, was mich doch so langsam von meinem Wahn wegbringt...

      Der Zahlentraum von deinem Mann ist natürlich sehr ärgerlich. Ich hatte auch schon von einer Freundin geträumt, sie würde Geld gewinnen/bekommen (weiss ich nicht mehr so genau). Ich rief sie an, sie solle doch Lotto spielen. Am Tag nach der Ziehung rief sie mich zurück, sie spiele sonst nie, doch diesmal schon und sie hatte 50 Franken (25 Euro) gewonnen :rofl: . Und das wollte sie dann auch noch mit mir teilen :rotfl: . Auf jeden Fall solle ich ihr unbedingt wieder Bescheid geben, wenn ich sowas wieder träumen sollte... :D
      Hi Puma
      Du sprichst ein bisschen nebelhaft. Wenn deine Tochter davon spricht, dass sie Angst vor dem Überfahrenwerden hat hat das in meinen Augen nichts mit dem Tod von irgendjemand anders zu tun. Wen meinst du denn konkret? Oder magst du das nicht schreiben? Und falls du wirklich spürst, wenn jemand, der dir nahesteht, stirbt, dann wirst du dich damit befassen müssen, weil dir gar nichts anderes übrigbleibt. So einfach und so schwierig ist das.
      Hey Rumpe :)

      rumpelstilz schrieb:

      Du sprichst ein bisschen nebelhaft.
      Einer von uns beiden ist wohl benebelt - und da ich es bin die die Wohnung räuchert und du ja nicht mehr rauchst (übrigens... wie geht es eigentlich?), kann es gut sein, dass ich nebelhaft schreibe.
      Wenn deine Tochter davon spricht, dass sie Angst vor dem Überfahrenwerden hat hat das in meinen Augen nichts mit dem Tod von irgendjemand anders zu tun.
      Nein, SO meinte ich das auch gar nicht (Nebel lichte dich!) Es ist nur, dass sie eben auch gerade von Tod sprach. Es geht nicht darum wer, wann und warum stirbt, sondern eben nur, dass da dieses Gefühl ist/war. Inzwischen glaube ich auch, dass sie wirklich "nur" ihre Angst ausdrücken wollte, doch weil es eben praktisch Zeitgleich mit meinem komischen Gefühl war, beunruhigte mich das eben ein wenig. Kann man das jetzt verstehen?

      Und falls du wirklich spürst, wenn jemand, der dir nahesteht, stirbt, dann wirst du dich damit befassen müssen, weil dir gar nichts anderes übrigbleibt. So einfach und so schwierig ist das.
      Mehr schwierig als einfach, Rumpel - zumindest im Moment noch... Das ist so leicht dahin gesagt, aber was ist, wenn ich plötzlich spüre, dass jemand aus meiner Familie dran ist? :nene: Ich meine du kannst ja auch nicht einfach zu der Person hingehen und sagen: "Komm, lass uns noch ein paar schöne Stunden verbringen, denn es werden die letzten sein."

      Puma schrieb:

      Hey Rumpe :) Einer von uns beiden ist wohl benebelt - und da ich es bin die die Wohnung räuchert und du ja nicht mehr rauchst (übrigens... wie geht es eigentlich?), kann es gut sein, dass ich nebelhaft schreibe.


      Gut geht es. Ist mir ein Rätsel, dass ich mich 30 Jahre lang vergiften musste....

      Puma schrieb:

      Nein, SO meinte ich das auch gar nicht (Nebel lichte dich!) Es ist nur, dass sie eben auch gerade von Tod sprach. Es geht nicht darum wer, wann und warum stirbt, sondern eben nur, dass da dieses Gefühl ist/war. Inzwischen glaube ich auch, dass sie wirklich "nur" ihre Angst ausdrücken wollte, doch weil es eben praktisch Zeitgleich mit meinem komischen Gefühl war, beunruhigte mich das eben ein wenig. Kann man das jetzt verstehen?


      Der Nebel hat sich gelichtet! Wenn du willst, bringst du ganz klar verständliche und logische Sätze zusammen! :top: Kann ich verstehen - aber dein erstes Posting diesbezüglich heute morgen kam mir schon ein wenig hysterisch vor....

      Puma schrieb:

      Mehr schwierig als einfach, Rumpel - zumindest im Moment noch... Das ist so leicht dahin gesagt, aber was ist, wenn ich plötzlich spüre, dass jemand aus meiner Familie dran ist? :nene: Ich meine du kannst ja auch nicht einfach zu der Person hingehen und sagen: "Komm, lass uns noch ein paar schöne Stunden verbringen, denn es werden die letzten sein."


      So einfach zu verstehen - und so schwierig umzusetzen, meinte ich! Ist überhaupt nicht leicht dahin gesagt - aber auch ein bisschen nebelhaft geschrieben. :D

      Tja, was tut man, wenn man weiss, dass jemand, der einem nahesteht, dran ist? Anteil nehmen, da sein, mitfühlen - mehr kannst du nicht tun.