Annähernde Entfernung ...

      Twinni, ich denke, wenn du mit T zusammengezogen wärst, wäre es vielleicht früher zu einer (seelischen) Trennung gekommen. Die räumliche Trennung wäre dafür komplizierter gewesen.

      Ich würde sagen, es war gut so, wie es war. Du hast dich nie richtig reingesteigert und ich schätze dich so ein, dass du die Trennung bald und gut verarbeiten wirst. Ab und zu wirst du einen Koller haben, aber der wird immer seltener kommen und immer kleiner sein.

      Jella;167586 schrieb:

      Twinni, ich denke, wenn du mit T zusammengezogen wärst, wäre es vielleicht früher zu einer (seelischen) Trennung gekommen. Die räumliche Trennung wäre dafür komplizierter gewesen.

      Ja, das (Satz 1) fürchte ich auch. Satz 2 ist absolut richtig.- Eine schlechte Kombination.

      Ich würde sagen, es war gut so, wie es war. Du hast dich nie richtig reingesteigert und ich schätze dich so ein, dass du die Trennung bald und gut verarbeiten wirst. Ab und zu wirst du einen Koller haben, aber der wird immer seltener kommen und immer kleiner sein.

      Ich glaub ich hab mich da schon ein bisschen reingesteigert, wenn ich mal ganz ehrlich bin; und mir ist noch nicht ganz klar, woran das lag. Ich bin mir aber trotzdem sicher, dass ich da wieder rauskommen werde.
      Twin,
      Du hast gewartet und deine liebe solange gegeben, wie du es konntest. Du warst nicht verliebt, du hast geliebt:agree:

      Du hast T. auch gezeigt, daß du nicht nur verliebt warst, sondern du hast die schönen dinge im leben mit ihm geteilt, welche er nun wahrscheinlich garnicht mehr haben wird.

      Du hast mit ihm schöne und wunderbare zeiten erlebt, und ich bin mir ganz sicher, daß es dir jetzt auch gefühlsmäßig sicher ganz schäbig gehen muß:hug:

      Du hast dich wieder über wasser gehalten und hast bewiesen, wie sehr es auch ohne ihm weitergeht.

      Die dinge die am meisten wehtun, sind stätten die man gemeinsam besucht hat, und die einem wichtig geworden sind, an der zweisamkeit, die man grad dort miteinander verbracht hat.

      Ich verstehe dich sehr gut, und könnte es schwer nachempfinden, grad solche orte wieder aufzusuchen.

      Ich bin auch eher der typ der dann absoluten abstand haben muß, und noch lange danach brauch ich den, und wenn es ganz unbedeutend sein sollte

      Twin... denk an Dich:hug:

      Ju-Weh;167591 schrieb:

      Aber es sein wolltest? - Ansonsten verstünde ich das überhaupt nicht!

      Nein, so meinte ich es nicht. Nach 2 1/2 bis 3 J ist man sowieso nicht mehr "verliebt".

      Ich glaube aber, dass T und ich diesen Zustand sowieso irgendwie ausgelassen haben. Erst haben wir uns "nur" monatelang Emails geschrieben, da ist wohl bereits eine tiefe Freundschaft entstanden, weil wir so viele ähnliche Gedanken und Verhaltensweisen an uns beiden erkennen konnten, aber wenn ich von einem Mann noch nicht mal ein Foto gesehen habe und noch nie seine Stimme gehört habe usw, verliebe ich mich wohl nicht in ihn. Dann haben wir uns getroffen und nach dem ersten "Ach so - aha" war alles so vertraut. Ich hab noch nie zuvor einen Mann gekannt, mit dem ich über alles reden konnte was mich bewegt und der mit mir über alles geredet hat was ihn bewegt.

      Also ich wollte sagen, aus netter Unterhaltung ist eine tiefe Freundschaft und daraus dann Liebe geworden. Das waren nicht nur oder hauptsächlich Hormone, die mich mit T verbunden haben. So war das gemeint.
      Hallo caroline,

      genau so wie du es beschreibst, war und ist das.

      Nicht nur bei gemeinsam besuchten Stätten muss ich natürlich an T denken, sondern auch manchmal, wenn ich wo bin, wo es ihm sicher auch gefallen hätte. Aber schon lange vor T konnte ich Orte, die so sind, wie schöne Orte für mich sind, auch dann schön finden, wenn ich alleine dort war. Das hilft mir jetzt natürlich, dass ich das jetzt nicht erst lernen muss.
      Twin

      Ich war auch sehr viel alleine unterwegs, fast in allen meinen urlauben, also freizeit.
      Es war mir auch nicht so wichtig, ich hab mich immer für städte, länder und kulturen interessiert.

      Es war dann aber viel schöner, wenn ein mich liebender mann mit mir zusammen da war
      hat ihm selber auch sehr gut gefallen, und er hat versucht, sich von seinem altem leben mit sicherheitsdenken loszureissen.

      Erst im nachhinein kommt man drauf, daß man selbst in einer welt lebte, wo man sich so vereint gefühlt hat, obwohl das vielleicht garnicht so war, wie man es selber empfunden hat.l
      Den weg zurück muß man wieder selbst gehen, aber der lohnt sich und man lernt wieder sich selbst zu sein, obwohl es sehr weh tut.

      Imgrunde genommen, lieben solche menschen nicht wirklich, denn sie sorgen im endeffekt nur für sich selbst und brauchen andere, um weiterzuleben.
      Das soll aber nicht so sein

      lg caroline

      Sind nur meine gedanken dazu

      caroline;167695 schrieb:

      Den weg zurück muß man wieder selbst gehen, aber der lohnt sich und man lernt wieder sich selbst zu sein, obwohl es sehr weh tut.

      Imgrunde genommen, lieben solche menschen nicht wirklich, denn sie sorgen im endeffekt nur für sich selbst und brauchen andere, um weiterzuleben.

      ich stimme beidem zu :agree:
      Ja, ich auch.

      Wobei ich glaube, dass es jetzt T ist, der einen Weg zurück gehen will (was ja sowieso nicht klappt, die Vergangenheit ist und bleibt vergangen). Ich geh, wie immer schon, und wie ich es natürlich auch mit T gemacht habe, nach vorne, nur jetzt eben leider ohne ihn.

      Aber ich denke du hast Recht, dass es T wohl hauptsächlich darauf ankommt, selber einigermaßen gut "durchzukommen". Liebe dagegen ist was freischwebendes, das hat für mich nichts mit "durchkommen" zu tun.

      Twi-n-light;167698 schrieb:

      Wobei ich glaube, dass es jetzt T ist, der einen Weg zurück gehen will (was ja sowieso nicht klappt, die Vergangenheit ist und bleibt vergangen).
      vielleicht weiss er nur noch nicht, dass auch er vorwärts gehen wird, denn etwas anderes ist nicht möglich, wie du ja auch schreibst.

      Liebe dagegen ist was freischwebendes, das hat für mich nichts mit "durchkommen" zu tun.
      für mich hat sie hauptsächlich mit Freiheit zu tun. Mit Freiwilligkeit. Frei schwebend, das ist gut :agree:
      Danke euch beiden!

      Erni, wenn ich T noch was zu raten hätte, dann würde ich ihm raten, sich jetzt auf seine Frau zu konzentrieren, damit es sich für ihn wenigstens lohnt, dass er mich in die Wüste geschickt hat bzw. hat gehen lassen.

      Das Ergebnis war doch klar: Er will keine Beziehung, und ich keine Freundschaft. Wieso sollte sich da irgendwer bei irgendwem melden, wenn das nach wie vor so ist?

      blauauge;167900 schrieb:

      twinchen
      die Betitelung ist auch nicht schlecht, also wenn ich es nicht als "Twinnchen" lese sondern wirklich als "Twinchen" ... das klingt dann nämlich so ähnlich wie "Finchen" und so oder so ähnlich heisst der Hund von ... (wie heisst doch gleich der Typ, der "Ein Bett im Kornfeld" gesungen hat?) :grohl: