Gott, gib mir die Gelassenheit

      Gott, gib mir die Gelassenheit

      So, ich finde, es ist mal wieder Zeit für einen neuen Thread.... :D ;)

      Was mich auf meinem Weg zum Cleansein und zu neuem Bewusstsein seit Jahren begleitet ist das sogenannte Gelassenheitsgebet, welches ich in Selbsthilfegruppen der Anonymen Narkotiker kennengelernt habe. In seiner Aussagekraft kann es jedoch sämtliche Menschen zum Denken anregen und Hilfe sein:

      Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge
      hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,

      den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern
      kann,

      und die Weisheit, das eine vom anderen zu
      unterscheiden.

      Das Gelassenheitsgebet drückt drei sehr wichtige und grundlegende Heilmittelideen aus: hinnehmen, was nicht zu ändern ist; ändern, was geändert werden kann und die Lebensklugheit zur Unterscheidung. Man kann dieses Gebet anwenden, egal welcher Glaubensrichtung man angehört, Gott ist hier nicht "personalifiziert" und konfessionslos... Gott kann hier auch z.B. die innere Kraft von einem jeden selber darstellen.

      Ich finde Beten ist kein allzuschlechter Weg, um in Zeiten der Melancholie, Depression oder des Nichtmehrweiterwissens innerlich zur Ruhe zu kommen und Kraft zu schöpfen. Und das sage ich, als eher unreligiöser Mensch!!!
      Ich glaube, die körperliche Gesundheit ist eng verwoben mit der mentalen Gesundheit. Und da passt es, entspannt zu denken, positiv zu denken.

      Ich kenne 2 Leute in meinem Bekanntenkreis:
      Nr. 1 hat Schuppenflechte (Psoriasis) und hat zig Cremes ausprobiert, aber nichts hilft. Die Person geht zu einem Homeopathen und der macht der Person klar, dass die Heilung von innen kommen muss. Die Person entspannt sich und lässt sich nicht mehr so einfach von ihrem Umfeld zu weiteren Besuchen beim Hautartzt drängen. Sie beginnt, dieses Hautproblem als Teil von ihr zu sehen und beginnt, ihre lädierte Haut sogar zu verteidigen, wenn sie wiedermal hört, dass sie ja schlimm aussähe. Das weiss sie selber, aber sie weiss, dass sie nur wenig dagegen tun kann, ausser alternative Heilmethoden zu erforschen und sich mental zu ändern.

      Nr. 2 hatte Krebs und hat den Krebs besiegt bzw. Chemos durchlitten. Nr. 2 rät Nr. 1 zu den heftigsten Produkten, die auf dem Markt sind und die Psoriasis angeblich eindämmen. Nr. 1 sagt, siehe oben, dass sie ihren Frieden mit der Haut geschlossen hat und positiv denken will, Entspannung sucht und sich nicht mit Chemikalien zupumpen will, die ihr offensichtlich eher schaden. Sagt ihr Nr. 2: "hätte ich angesichts des Krebs so gedacht, dann wäre ich längst tot."

      Dies nur als Illustration meiner Überzeugung, dass z.B. manche Krankheit genetisch bedingt und einfach nicht zu ändern ist, da bisher keine allgemeingültige Therapie gefunden wurde, die die zu rasche Regeneration der Haut und die daraus resultierenden schuppenden Hautflächen eindämmen würde. Ich habe gestern einen Dokumentarfilm gesehen, in dem Menschen, die früher an Krebs litten, diesen kontrollieren, schwächen konnten, indem sie ihre Denke entspannt haben.

      Ja, ich glaube, in dem Gelassenheitsgebet steckt sehr viel Wahrheit drin.

      Guten Abend,

      Jule
      Hei Jule
      Danke, dass du diesen Thread mit guten Gedanken weiterbelebst! :wave:
      Und Scorpio, danke, dass du den Thread wieder aus der Versenkung geholt hast. Ich hab ihn nämlich schon längst vergessen gehabt! :D

      Ich werde demnächst auch noch was dazu schreiben. Aber jetzt ist erst mal Duschen und dann Frühstücken und dann Ausflug angesagt!

      Ich wünsch euch allen einen schönen Tag! :wave:
      Meine Erfahrung: Das Gelassenheitsgebet umgesetzt heisst, innere Ruhe und Frieden zu haben.

      Gelassenheit ist ein Ding, das erarbeitet werden will und das die Voraussetzung ist, um sein Leben überschauen und realisieren zu können, was abgeht. Kämpfe ich nämlich gegen etwas an, das ich NICHT ändern kann, ändere ich höchstens mich selbst in bezug darauf, dass ich auspowere, saft- und kraftlos werde und als Folge dessen evtl. sogar krank. Viele Zivilisationskrankheiten sind ein Indikator für genau das! Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Denken unser Verhalten beeinflussen und dieses sich auf unsere Gesundheit (körperlich und geistig-seelisch) auswirkt, s.a. Psychosomatik. Gelassenheit ist mit die Basis für Wohlbefinden. Kann ich eine Sache selber nicht ändern, kann ich immer meine Einstellung zu ihr ändern. Mit unserer Einstellung steht und fällt die Gelassenheit.

      Mut zur Veränderung ist die Fähigkeit, sich weiterzuentwickeln und nicht da stehenzubleiben, wo man ist. Leben heisst für mich Entwicklung und das ist ein Prozess, der nie abgeschlossen ist. Das bedingt aber auch, dass ich mich auf diesen Prozess einlasse und bewusst Einfluss darauf nehme. Mut heisst auch, sich manchmal in Neuland zu begeben, das Alte loszulassen. Mut heisst auch, manchmal die Bereitschaft zum Risiko aufzubringen (was natürlich nicht heisst, sich kopflos in ein Abenteuer zu stürzen sondern vorher genau abwägen, wie die Fakten sind). Meine Erfahrung hierbei ist, dass ich nur gewinnen kann.

      Und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden heisst für mich, das Bewusstsein dafür zu haben, was machbar ist und was nicht! Ganz einfach! :agree:


      Und jetzt hab ich tatsächlich viel mehr geschrieben, als ich eigentlich vorhatte. Aber ich hab ja noch ein bissel Zeit, und so..... :wave: