Schreibend, nicht schreiend

      Schreibend, nicht schreiend

      Es gibt insgesamt Rahmenfälle, welche alle Foren, Gruppen, Treffen undundund ausfüllen. Sie sind meiner Sicht nach manchmal mehr, oder weniger problematisch. Auf alle Fälle sind sie berechtigt.
      Was mache ich, in diesem Zusammenhang ?
      Ich wurde "nicht erzogen", sondern zum Arbeitssklaven traktiert, erlebte die ersten zweieinhalb Lebensjahre im Spital, was mir einigen Hospitalismus bescherte, wurde später über 10 Jahrte etwa (insgesamt) zweieinhalb jahre in einem alten Kohlenverschlag unter der Kellertreppe immer wieder Tage u. Wochen eingesperrt, sexuelle mißbraucht, hatte mit 4-5 offene TBC. Habe einen Morbus Scheuermann von damals und die psychischen Defekte (ich verweigere das Wort "Probleme") reichen aus um mich nach jedem Arztbesuch irgendwie abzustempeln und/oder einzuliefern. zumindest habe ich schon alle Diagnosen von "neurotisch" bis "psychotisch" und Alles, was dazwischenliegt.

      Mein Vater war ein verkappter Nazi und mußte einmal "dienstlich" Mauthausen besuchen und war begeistert, über die "Zucht und Ordnung" die dort herschte. Ab dato wurde sie zu Hause eingeführt. Es leben noch zwei psychisch kranke Schwestern von mir - der Rest ist bereits tot.

      Mein Problem ist ganz einfach: Mir wurde damals Alles verboten. Bei größter Strafe - zuerst natürlich das Reden, da mein Vater für dieses kleine Dorf ein "hoher" Beamter war.

      Da ich damals in der Schule (ohne Details jetzt) lesen und schreiben lernen mußte, kam ich später (über einen Prozeß von vielen Jahren darauf) daß ich schreiben konnte. Ich kann etwas von damals niederschreiben.

      Bis jetzt habe ich noch niemand gefunden, der dies jedoch lesen würde. Und wenn ich nicht, 2003, durch einen Zufall in eine Computerteststrecke gekommen wäre, würde ich jetzt wahrscheinlich schon wieder irgendwo im Gefängnis, oder Narrenhaus sein. Je nach Stimmungslage der Amtsärzte. Ich war sogar schon einmal auf "Entzug", obwohl ich im Leben noch nie Drogen genommen habe.

      Einer meiner Defekte, läßt mich (bei überstarken psychischen Belastungen) alles verlieren (Papiere, Dokumente, Schlüssel etc.) Wodurch ich dann Identitätslos bin.

      Ein anderer Defekt ist, daß ich immer versuche "gefällig" zu sprechen" und auf alles ja sage, was von mir erwartet wird (vielleicht würde ich im Extremfall einen Mord gestehen....)
      Meine Anliegen kann ich verbal nicht einbringen.
      Und noch niemals habe ich Papier und Bleistift bekommen um mich zu artikulieren. Sooft ich auch darum fragte. Und gelang es mir selbst, etwas niederzuschreiben - wurde es noch niemals gelesen.

      Ich denke, ich habe grob umrissen, wo der Schuh drückt.
      Möchte hier nicht ins Elegische abgleiten. Es würde mich freuen, wenn ich einmal einen Kontakt finden würde. In meiner Diktion sage ich immer: "Was sie für Sommersproßen halten, sind Vereinsammungsflecken....")Vielleicht läßt sich jemand "versuchsweise" auf mich ein -
      vielleicht weiß wer, wohin ich mich wenden könnte um einmal eine (schriftliche) Stimme zu erhalten.

      Wobei ich niemanden unterhalten will - die Geschichten sind nicht schön und ich habe etwas gegen diese Gefühle, die auf Lektüre basieren.

      in diesem Sinne

      mit freundlicher Hochachtung
      weckstein
      Hallo Weckstein,

      das ist ja ganz starker Tobak, was du hier schreibst, da weiß man ja gar nicht was man sagen soll ...

      Aber ein paar Fragen fallen mir immer ein :D

      weckstein schrieb:

      erlebte die ersten zweieinhalb Lebensjahre im Spital, was mir einigen Hospitalismus bescherte, wurde später über 10 Jahrte etwa (insgesamt) zweieinhalb jahre in einem alten Kohlenverschlag unter der Kellertreppe immer wieder Tage u. Wochen eingesperrt,

      Wie und wovon lebst du denn jetzt? Allein, keine Freunde, keine Familie? Hast du einen Job? Noch Kontakt zu deinen Eltern - haben die dich eingesperrt und missbraucht, oder haben sie dich weggegeben?

      Mein Vater war ein verkappter Nazi und mußte einmal "dienstlich" Mauthausen besuchen und war begeistert, über die "Zucht und Ordnung" die dort herschte. Ab dato wurde sie zu Hause eingeführt. Es leben noch zwei psychisch kranke Schwestern von mir - der Rest ist bereits tot.

      Was für ein Rest? Hattest du noch mehr Geschwister? Oder meinst du damit dass deine Eltern nun tot sind?

      Und wenn ich nicht, 2003, durch einen Zufall in eine Computerteststrecke gekommen wäre, würde ich jetzt wahrscheinlich schon wieder irgendwo im Gefängnis, oder Narrenhaus sein.

      Ähm, was ist eine Computerteststrecke?

      Ein anderer Defekt ist, daß ich immer versuche "gefällig" zu sprechen" und auf alles ja sage, was von mir erwartet wird

      Da ist das Internet ja ideal für dich, hier kannst du sagen was du willst und brauchst nicht das zu sagen was von dir erwartet wird.

      Meine Anliegen kann ich verbal nicht einbringen.
      Und noch niemals habe ich Papier und Bleistift bekommen um mich zu artikulieren. Sooft ich auch darum fragte. Und gelang es mir selbst, etwas niederzuschreiben - wurde es noch niemals gelesen.

      Aber jetzt und hier schreibst du doch?

      vielleicht weiß wer, wohin ich mich wenden könnte um einmal eine (schriftliche) Stimme zu erhalten.

      Was möchtest du denn von uns hören/ lesen?
      Hey Twini,vielleicht reicht es Ihm ja schon wenn wir hier seinen Text lesen.
      Ich finds super,dass Du so über Dich schreiben kannst.Das Du das so verarbeiten kannst.Vor Menschen wie Dir hab ich respekt.
      Und was alles mit Dir passiert ist.....wie die Ärzte abgehen,dass ist echt der Hammer...Anstatt zu helfen,setzen die ja noch einen drauf.
      Naja Weckstein, wenns Dir irgendwie hilft,ich höre gerne anderen Leuten zu.Da lernt man noch sehr,sehr viel bei.
      Würd mich freuen, wenn wir uns mal was "näher" unterhalten würden wenn Du magst.
      Greetz
      Hallo Weckstein,
      ich schliesse mich Twi-n-light's Worten an, ich verstehe auch nicht alles was Du sagst, empfinde aber dasselbe: das ist heftiger Tobak!


      weckstein schrieb:

      Da ich damals in der Schule (ohne Details jetzt) lesen und schreiben lernen mußte, kam ich später (über einen Prozeß von vielen Jahren darauf) daß ich schreiben konnte. Ich kann etwas von damals niederschreiben.

      Du MUSSTEST Lesen und Schreiben lernen? Aber das mussten wir doch alle. Und das hat doch auch seine Vorteile. Denn dadurch kannst Du Dir jetzt Zuhörer schaffen und Deine Geschichte uns erzählen, wenn Du willst. :schmunzl:


      weckstein schrieb:

      Ich denke, ich habe grob umrissen, wo der Schuh drückt.

      Meinst Du die Gewalt gegen Dich, den Terror, den Drill, Deinen Vater, die familiäre Situation und den Tod der Familienmitglieder, die persönlichen Konsequenzen? Die Fehlleitungen der Mediziner, der Justiz, der Psychologen/Therapeuten/Psychater? Und meinst Du Dein Bedürfnis nach Reden?


      Schreib uns einfach mehr, es wird Dir sicher gut tun!

      Was meinst Du mit "wohin ich mich wenden könnte um einmal eine (schriftliche) Stimme zu erhalten."
      Ansich bist Du hier richtig, wenn auch andere Foren noch mehr spezialisiert sind als wir. Trotzdem bemühen wir uns hier, können aber nicht immer etwas sagen. Aber schreib mal mehr und wir werden sehen, was wir tun können, als schriftliche Stimme.

      Jule