Zum ersten Mal geschlagen

      Zum ersten Mal geschlagen

      Hallo, ich weiß nicht, wie ich mich meinem Freund jetzt gegenüber verhalten soll. Wir sind seit knapp zwei Jahren zusammen und wohnen seit dem 01. April auch zusammen. Was für uns beide Premiere ist. Wir haben bisher noch nie mit einem unserer Ex-Partner zusammengewohnt. Nun denn, so weit, so gut. Nur ist er Samstag Nacht ziemlich spät und angetrunken nach Hause gekommen und hat rumrandaliert. ich war völlig erschrocken, weil ich diese Seite an ihm noch nie gesehen habe. Dann hat er angefangen, sich mit Selbstmitleid zu überhäufen: Im Job laufe es nicht so gut (was ich nicht ganz nachvollziehen kann, weil er seit 10 Jahren einen sicheren Posten hat), er hätte keine richtigen Freunde mehr (mit denen er aber vorhin noch saufen war), alle anderen seien schon verheiratet und haben Kinder usw.Dann hat er auch noch angefangen, mich anzumachen, dass ich kein Verständnis haben würde und dass ich ihm egal sei etc. - das Ganze ist in einem Streit geendet, in dem er mich zum ersten Mal geschlagen hat - und zwar so doll, dass ich umgekippt bin und eine Platzwunde über dem Auge habe. Am nächsten Tag hat er sich zwar kurz entschuldigt, aber ich finde, er hat den Bogen überspannt. So etwas macht Mann nicht, außerdem habe ich Angst, dass es wieder passiert. Soll ich seine, mehr als dürftige, Entschuldigung
      annehmen oder das Weite suchen?

      Vielen Dank schon mal im voraus für eure Meinungen.

      Weite suche

      Hi Granada,
      Xa

      zuerst einmal, was du tun sollst/wirst, musst du selber entscheiden. Aber eins ist sicher, du musst dich entscheiden. Und zwar ganz deutlich. Das was er getan hat, ist eindeutig Köperverletzung und damit eine Straftat und kein Kavaliersdelikt.

      Dass er sich besäuft ist die eine Sache, Selbstmitleid eine andere, aber dass er gegen dich, seine Parterin handgreiflich wird, ist m.M. nach einfach unverzeihlich und nicht entschuldbar.

      Ich stehe auf dem Standpunkt, wenn sowas einmal passiert ist, kann und wird es meist wieder geschehen. Und niemand hat das Recht seinen Partner zu schlagen, und erst recht hat es niemand nötig, sich dies gefallen zu lassen und noch zu entschuldigen.

      Xa
      Ach Du Schei**, das klingt nach einer ganzen Sammlung von Problemen: Alkohol, Lebensunzufriedenheit und Neigung zu Gewalttätigkeit. Lauf, so lange Du es noch kannst!!! Die Gefahr, dass es schlimmer wird, ist weitaus größer als die Wahrscheinllichkeit, dass es nie wieder vorkommt. Die meisten gewalttätigen Männer sind hinterher zerknirscht und geloben Besserung, aber sie schlagen dennoch immer wieder zu.

      Falls Du ihm noch eine Chance geben willst, sag ihm, dass Du zurück kommen wirst,wenn er eine Therapie gemacht hat.
      ich denke ja auch darüber nach, mich von ihm zu trennen, weil ich Angst habe, es könnte nochmal passieren. Auf der anderen Seite denke ich: es ist in knapp zwei Jahren zum ersten Mal passiert, das könnte man verzeihen. Aber dann denke ich auch: einmal ist bereits einmal zu viel und da gibt es kein Pardon. Bin gerade etwas durcheinander und weiß nicht, was richtig ist.
      Ne Bekannte von mir ist bei der Polizei und beschäftigt sich mit ehelicher Gewalt. Es ist sehr selten, dass es "nur einmal" vorkommt oder sich ohne Hilfe von aussen bessert. Wenn Dein Männe sich dem bewusst wird und *gleich* ne Therapie startet, hat er wahrscheinlich die Chance, die Gewaltspirale zu brechen. Wichtig ist dass es ihm bewusst wird, dass es ein Problem ist - und wenn Du ihn unter Androhung von "jetzt geh ich" zum Verstehen bewegen musst....

      ZDZL

      Es ist doch nicht zu fassen........

      Es ist doch immer wieder das gleiche Spiel.
      Ein Mann rastet aus und schlägt zu. Aber statt dass Sie postwendend geht, verzeiht sie großmütig, kann ja mal passieren, der arme Kerl hats ja auch so schwer im Leben, oder gibt sich am Besten noch selber die Schuld.
      Oder denkt, naja.....1 mal in 2 Jahren, oder 3 mal in nem halben Jahr, oder täglich, ist ja nicht so schlimm, man hätte ja nicht fragen, da oder Leben sein oder was auch immer tun müssen, mit dem man den geplagten Mann zu solch schrecklicher Tat geradezu provoziert hat.

      Die Frauenhäuser sind voll von solchen Frauen, die immer noch, z. x-ten Mal blau geprügelt, verzeihen und sich die Schuld geben, weil sie es ja irgendwie verdient haben und letztendlich immer wieder nach Hause zurück kriechen. Eine von zehn Frauen schafft den Absprung freiwillig, eine weitere, weil sie irgendwann tatsächlich in der Notaufnahme gelandet ist, der Rest entschuldigt weiterhin den Mann.

      Ich stimmte (mal wieder) Muh zu.
      Jemanden, den man respektiert schlägt man nicht, jemanden der einen schlägt respektiert man nicht.

      Verdam...... nochmal, wie dumm sind Frauen eigentlich ???
      Sie lassen sich schlagen und betteln nach mehr, das ist doch eigentlich unvorstellbar.

      Stell dir die Situation andersrum vor. Du schlägst deinen Mann im Suff. (eigentlich unvorstellbar) Was meinst du wie lange er brauchen würde, um die Tür hinter sich zu schließen ? Genau, eben die Zeit die er brauchen würde, um dir eine zu fegen und zur Tür zu kommen.

      Mädels, wo ist euer Selbstwertgefühl, euere Selbstachtung ?
      Ist die Angst alleine zu sein so groß, dass ihr ernsthaft darüber nachdenkt, bei einem solchen Menschen zu bleiben ? Dass ihr vielleicht sogar an Nachwuchs denkt, der dann ebenfalls verprügelt wird ??? Oder glaubt ihr tatsächlich an die Ausnahme, das genau dieser Mann es niiiiiiiiiiieeeeeeee wieder tun wird ??? :headwall:

      Ohne Worte

      Xa
      Wow, Xaranja, Deine Worte sind klar!

      Zu Granada: er konnte Dir gegenüber bisher nicht seine "Schwachstellen" zeigen, weil Ihr gerade erst vor 2 Monaten zusammen gezogen seid. Kein guter Anfang! Nun teilt Ihr dieselben Räumlichkeiten und Du kannst nicht ausweichen. Oder doch? Ich hoffe, dass es im Hintergrund noch eine Ersatzwohnung gibt, die noch nicht aufgegeben worden ist.

      Sei nüchtern! So etwas ist nicht verzeihlich und Du solltest ihm durch Taten zu Denken geben. Er hat seine Probleme mit sich selbst oder durch Threapie o.ä. zu lösen!
      besser als muh kann man es nicht ausdrücken: lauf so schnell du kannst.

      die erste hemmschwelle ist überwunden und wahrscheinlich wird das nächste drama, die nächsten schläge nicht lange auf sich warten lassen. dann wird er dich anflehen, du wirst weich werden und ihm die 1.000 neue chance geben. so wird sich im laufe der zeit ein kreislauf entwickeln aus dem du so leicht nicht mehr ausbrechen kannst. lass das nicht mit dir machen und nimm dir xaranjas worte - insbesondere die mit dem selbstwertgefühl - zu herzen.

      ich hoffe, du schaffst den absprung.
      Wenn er Dich schon nach 2 Jahren das erste mal schlägt, und Du ihn nicht beim Streit absichtlich über seine Toleranzgrenze gereizt hast, er war ja vom Alk enthemmt, würde ich auch zum gehen raten.
      Auch weil die Entschuldigung dann noch so dürftig war, und wohl nicht überzeugend rüberkam. So was spürt man glaube ich.

      Man lebt immer so wie man meint Leben zu müßen, Deine Entscheidung.
      Hallo Granada,

      ich kann mich den anderen nur anschliessen. Lauf so schnell, und solange Du noch kannst, davon.
      Mag sein dass Dein Freund durch den Alkohol enrhemmt war. Aber das ist keine Entschuldigung, und auch seine dargebrachte Entschuldigung ist mehr als dürftig.
      In meinen Augen gibt es eigentlich nur zwei Wege. 1. Das ganze beenden und fertig, oder er stellt sich seinem Alkoholproblem und macht durch eine Therapie oder drgl. was dagegen! Was Du machen willst must Du entscheiden. Aber vertraue nicht darauf, dass es einmalig war, und er sich einfach so ändern wird. :nene:

      Meine Stiefmutter hat ebenfalls so ein Alkoholproblem, und wenn sie zuviel getrunken hat tickt sie völlig aus. Sie ist jetzt mit meinem Vater seit 17 Jahren zusammen, und seit 3 Jahren sind sie verhairatet. Aber es ist immer das selbe Spiel, wenn sie zuviel getrunken hat, gibt es ein "Unglück". Mein Vater kapiert es nicht, und hoft schon seit Jahren darauf dass sie sich ändert wird. Fehlanzeige, und das wird auch nie passieren.

      Wenn Du noch etwas Vertrauen und die Gefühle hast, und die Bzeihung weiter führen willst, dann nur unter der Bedingung dass er sich seinem Problem stellt, und was aktiv dagegen unternimmt. Aber erwarte Dir keine Wunder, das kann ein langer und schwieiger Weg sein.
      Ansonsten, lauf...

      Liebe Grüße

      Trillain
      Ah, mir ist das alles zu dramatisch, von wegen lauf solange Du noch kannst und so. Es ist ne unbestrittene Tatsache das es Mist war, aber so oft wie es vorkommt das Frauen geschlagen werden(Männer überigens von ihren Frauen auch öfter als es bekannt ist, Tatsache!) wie oft ist es dann vielleicht auch nur das eine mal? Statistisch gesehen ist es wahrscheinlich so das es meist nicht bei einem mal bleibt, aber das wird Granada ja merken beim 2. mal oder nie? Vielleicht ist der Typ ja noch unreif bzw jung und es war ihm eine Lehre?

      Es ist aber wirklich schwierig! Granada informiere dich doch mal über das Thema im Internet oder bei einer Frauenberatungsstelle.

      ( ;) Ist "Frauenberatungsstelle" nicht n tolles deutsches Wort?)
      @ Scorpio
      Das sehr viel mehr Männer von ihren Frauen geschlagen werden als die Öffentlichkeit vermutet, ist mir bekannt. Hilft hier aber auch nicht weiter. Wer auch immer zuschlägt - das ist völlig inakzeptabel, auch wenn jemand jung oder unreif ist. Wenn er einmal damit durchkommt, wird er es vermutlich wieder tun, denn er hat ja erlebt, dass keine ernsthaften Konsequenzen drohen.

      Würdest Du das bei anderen Übergriffen auch so locker sehen? Nach dem Motto: Er hat sich einmal an der kleinen Tochter vergangen oder sie verprügelt, vielleicht kommt es ja nicht wieder vor. Mal abwarten. Tut mir leid, aber bei jeder Art von körperlicher oder seelischer Grausamkeit ist für mich Schluss mit Nachsicht und Verständnis.
      in dem er mich zum ersten Mal geschlagen hat - und zwar so doll, dass ich umgekippt bin und eine Platzwunde über dem Auge habe.
      Mag sein, dass Du meine Vergleiche überzogen findest. Und ich finde diesen Schlag überzogen. Müssen erst - wenn auch nur versehentlich - Knochen brechen, damit radikale Konsequenzen ok sind?
      Muß dies, würde jenes. Granada wirds schon wißen.

      Und sollte Sies nicht, aus Erfahrung wird man dann klug.

      Hups, auh verdammt, das ist mir beim ersten mal eigentlich auch aufgefallen, das mit dem Blut ist heftig! Aber hey, wir waren nicht dabei und Sie wird schon wißen was zu tun ist. Wenn nich, s. o. .
      Sie weiss/wusste eben NICHT, was zu tun ist. Deshalb dieser thread. So einfach ist das manchmal nicht, Scorpio. Dieser thread hat seine Berechtigung und ich finde es auch nicht übertrieben, dass wir ihr ins Gewissen reden und ihr empfehlen, zu gehen oder ein Zeichen zu setzen. Klar, sie entscheidet schlussendlich, aber unseren Rat brauchte sie ja offensichtlich! (hätte ich auch gebraucht!)

      ??? :kruecke: :help: :zahnlueck :ringelrei :help: :blauauge: :kruecke: ???


      Grüsse, Jule
      :hug: :hug:
      Hallo :)
      Ich glaube, egal von welcher Seite man es beleuchtet, es gibt zwei Möglichkeiten :
      Er ist WIRKLICH nur durch den Alkohol, seine zeitweise selbstmitleidige Laune und ihre "Provokation" (die den Schlag dennoch natürlich in keiner Weise rechtfertigt) ausgetickt, hat was draus gelernt, und die Entschuldigung ist deshalb so dürftig ausgefallen, weil er selbst erschrocken ist, ein schlechtes Gewissen hat und das alles am liebsten vergessen würde, weil er nicht weiß wie er damit umgehen soll.
      Immerhin ist SIE mit ihm zusammen und kann am ehesten einschätzen, was er für ein Typ ist.
      Die andere, für mich wahrscheinlichere Möglichkeit ist, das er es als nicht so schlimm ansieht, sogar noch meint, sie hätte es provoziert und deswegen reiche eine kurze, knappe Entschuldigung.
      Außerdem kann er ja nix für, das sie gestürzt ist... *vorsicht, IRONIE*
      Dumm ist nur, das meist nach dem ersten Schlag die "Hemmschwelle", es nochmal zu tun, sinkt.
      Das ist, blöd gesagt wie beim Bungeejumping.
      Vor dem ersten Sprung ist das die Hemmschwelle, Angst, Furcht, Nervosität usw.
      Beim zweiten Mal ist es dann leichter, den inneren Schweinehund zu überwinden.
      Will sagen, beim zweiten Mal könnte ihm die Hand leichter ausrutschen, da er es ja schon mal getan hat, und obendrein ihm auch noch leicht verziehen wurde.
      Eventuell reicht dann schon ein kleinerer Streit im nüchternen Zustand, um ihm das Gefühl des "provoziert werdens" zu geben und zu zuschlagen.
      Die Frage ist : Liebst du ihn? Wohl ja.
      Liebst du ihn genug, um zu akzeptieren, das er augenscheinlich keinen Respekt vor dir und deiner körperlichen Unversehrtheit hat? Von der seelischen gar nicht zu sprechen?
      Ich hoffe nicht..
      Und liebst du ihn so sehr, das du dich weiter von ihm schlagen lassen würdest?
      Ich hoffe, nein.
      Wenn du ihn liebst, und bisher immer alles okay war, gib ihm eine Chance, wenn dein Herz dir das sagt.
      Doch falls es nochmal, auch nur annähernd zu so einer Situation kommt, dann geh..
      ohne dich umzusehen.
      Du bist sicher eine tolle Frau, die auch allein ihren "Mann" stehen kann.
      Ist immer noch besser, als sich schlagen zu lassen.
      Liebeskummer vergeht, und blaue Flecke verheilen, aber die Schäden an deiner Seele, die entstehen wenn er dich öfter schlägt, die bleiben vielleicht für immer.
      Alles Liebe
      Yalicia

      Jule schrieb:

      Sie weiss/wusste eben NICHT, was zu tun ist. Deshalb dieser thread. So einfach ist das manchmal nicht, Scorpio. Dieser thread hat seine Berechtigung und ich finde es auch nicht übertrieben, dass wir ihr ins Gewissen reden und ihr empfehlen, zu gehen oder ein Zeichen zu setzen. Klar, sie entscheidet schlussendlich, aber unseren Rat brauchte sie ja offensichtlich! (hätte ich auch gebraucht!)

      ??? :kruecke: :help: :zahnlueck :ringelrei :help: :blauauge: :kruecke: ???


      Grüsse, Jule
      :hug: :hug:


      Klar braucht Sie Rat, aber wenn 12 Frauen und 1-2 Männer auf Sie einreden, mit einem selbstgerechten Rigorismus, was für eine tickende Zeitbombe ihr Freund ist, dessen Meinung hier keine(r) kennt, da darf man vielleicht auch mal zur Besonnenheit aufrufen? In der Bibel steht das auch anders.

      Ich befürworte es ja nun nicht und schrieb Sie soll sich informieren.
      Die Welt ist grau und nicht schwarz und weiß. Hätte meine Frau hier vor 24 Jahren geschreiben, mein Freund kifft und hat die falschen Freunde, wäre Sie wohl auch gleich aufgefordert worden mich zu verlaßen, na ja nur sind wir heut immer noch zusammen. Vielleicht schreibt Granada ja noch mal, dann sehen wir klarer. :wave: