Zum ersten Mal geschlagen

      Prinzipiell finde ich ja einen "Ausrutscher" Verzeihbar, vor allem solange es bei "nur einem" Schlag bleibt, und nicht gleich eine Prügelorgie ist.

      Aber dann müsste die Entschuldigung wesentlich besser ausfallen, so dass man tatsächlich an Einsicht, Reue und Besserung glauben könnte.

      Auf jeden Fall denke ich, wers einmal getan hat, der hat starkes Potential es wieder zu tun. Das ist so ne Prinzip-Sache. Und wer einmal bereit ist zu schlagen, der ist es immer.

      Also ich würde folgendes Vorschlagen:
      Wenn nochmal irgendwas derart passiert, irgendeine Gewalt, und sei es nur Schubsen, oder sonst irgendwelche Aggressionen im Suff, dass er was zerdeppert oder so, nix wie weg. Einmal vielleicht hinnehmen, zweimal auf keinen Fall.
      Des weiteren würde ich alle Probleme aufrollen. Wenn er "normal" ist mit ihm drüber reden. Was ist das Prob im Job, was ist das Prob mit den Freunden. Denn da sind wohl Probs.
      Seit 10 Jahren im Job zu sein ist keine Sicherheit nochmal 10 Jahre da zu sein, und es heisst nicht, dass der Job toll ist und einen erfüllt.
      Und mit jemandem zu Saufen heisst nicht, einen wirklich guten Freund zu haben.

      Was auch immer er für Kriesen hat, man muss sie ernst nehmen und versuchen ihm dabei zu helfen, aber ohne dass er Ausrastet. Wenn das nochmal passiert, weg von ihm. Ansonsten gemeinsam durchbeissen.

      Sollte man keine Besserung erreichen, er will nicht drüber reden, oder er besäuft sich öfter und jammert nur rum, macht aber nix dran und lässt sich auch nicht helfen, auch weg.

      Entweder bemerkt man jetzt positive Konsequenzen aus der Aktion, oder weg da. Er ist jetzt sozusagen auf Bewährung.


      Wichtig ist halt, dass ganz klar ist, dass beim zweiten Vorfall Schluss ist, radikal. Man darf nicht nochmal und nochmal ein Auge zudrücken.
      Prinzipiell wäre auch jetzt schon eine Trennung ok, aber man könnte es auch anders versuchen. Das musst du selber entscheiden, vor allem halt daran, wie man jetzt mit ihm umgehen kann. Wenn es ihm Leid tut und man die Probleme angehen kann macht das ja Hoffnung auf Besserung. Wenn nicht, dann lieber früher als später gehen.

      -JAW

      Ausrutscher ??

      @ Jaw

      Nein....so ein Ausrutscher ist nie verzeihbar......

      @ Scorpio

      So wie du in verschiedenen Threads schreibst, wäre es für deine Frau vor 24 Jahren vielleicht nicht die verkehrteste Entscheidung gewesen, dich zu verlassen. Es wäre ihr wahrscheinlich einiges erspart geblieben.

      @ yaliciamarie

      Vielleicht sollte sich Granada zuerst einmal fragen, ob sie sich liebt. Und man kann (oder sollte zumindest) keinen Menschen lieben, dem der andere und seine körperliche Unversehrtheit derart egal ist. Erstmal sollte Granada überlegen wie wichtig sie sich selbst ist.

      Ganz deutlich: WENN dieser Ausrutscher einmalig und WENN sie ihm wichtig und WENN er tatsächlich betroffen und reumütig ist, dann sollte sein 1. Weg zur nächsten Beratungsstelle sein. Granada kann ihn nicht ändern, dass kann er nur selber, und dazu muss er die Notwendigkeit einsehen und es wollen, egal ob der Grund für Fehlverhalten Probs im Job oder der Alk ist, er muss ändern.

      Solange er das nicht sieht und will, schließe ich mich auch Muh an.............lauf so schnell du kannst.
      Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

      Meine Güte, suchen Frauen für alles ihre Verantwortlichkeit und Schuld ? So was braucht kein Mensch.

      Xa
      Hallo,

      ich hoffe Granada Du liest hier noch mit, und vielleicht meldest Du Dich auch mal wieder zu Wort.

      Das mit dem Ausrutscher ist wirklich eine sehr fragliche Geschichte. Ich weiche von meiner Meinung nicht recht ab, hab aber noch was hinzuzufügen.

      Scorpio's Meinung oder Vorschlag ist mit Vorsicht zu genießen, da ich wie die Mehrheit nicht glaube dass es ein einmaliger Ausrutscher war. Vor allem finde ich die Heftigkeit seiner Gewalt sehr schlimm.
      Ich bin normal ein Mensch der einer Beziehung eine 2. Chance gibt. In diesem Fall weis ich nicht ob ich sowas Vorschlagen kann. Das musst Du für Dich entscheiden.

      Jaw hat dem ganzen noch etwas hinzugefügt, und darauf möchte ich noch etwas sagen. Ich denke darauf wurde bisher etwas zu wenig eingegangen. Dein Freund scheint wohl verschiedene Probleme zu haben. Vielleicht hat er diese durch den Alkohol nur hochgepuscht, und sie sind weit weniger schlimm wenn er nicht getrunken hat.
      Aber solltest Du Dich entscheiden ihm eine 2. Chance zu geben, würde ich zu allererst mal an dem Grundübel des Streits anfangen, seine Probleme. Du solltest Dir das einfach mal in ruhe anhören, und versuchen ihn zu verstehen.
      Was seine Gewalt angeht, kann ich wirklich nur zur Vorsicht raten. Ich weis sehr gut was aus solchen "Ausrutschern" werden kann. Mein Vater hat das mit meiner Stiefmutter anfangs auch als Ausrutscher bezeichnet. Aber die Ausrutscher sind zumeist sehr heftig und zahlreich.
      Da solltest Du ihm auf jeden Fall Deine Grenzen zeigen. Und er muss dagegen was unternhemen, nicht Dir zu liebe, sondern weil er es selbst will. Ich würde es als Grunstein für die 2. Chance sehen, ihn aber damit nicht unter druck setzte, da er es sonst Dir zu liebe macht. Und sobald der "Druck" von Deiner seite weg ist, sich die Wogen geglättet haben, wird er auch nicht mehr mit dem nötigen ehrgeiz daran arbeiten. Daher muss er selbst wollen!

      Zu aller erst kümmer Dich um Dich selbst, denn Du bist das wichtigste im Moment. Überleg Dir gut wie Du weiter machen willst.

      Liebe Grüße

      Christian

      Xaranja schrieb:


      @ Scorpio
      So wie du in verschiedenen Threads schreibst, wäre es für deine Frau vor 24 Jahren vielleicht nicht die verkehrteste Entscheidung gewesen, dich zu verlassen. Es wäre ihr wahrscheinlich einiges erspart geblieben.


      Also diese Aussage finde ich ziemlich daneben!! Es ist Scorpios Recht, eine eigene Meinung zu haben ob Dir die passt oder nicht!! Darauf darfst Du ruhig auch eingehen. Aber nicht in dieser Art. Deine Replik darauf finde ich unter der Gürtellinie. Dass seine Frau nach 24 Jahren immer noch mit ihm zusammen ist wird wohl seine Gründe haben, die weder Du noch sonstjemand in diesem Forum nachvollziehen kann und muss. Und Du reduzierst Scorpio auf etwas was Deinem Denken entspricht. Dass seine Frau aber nach wie vor bei ihm ist zeigt sehr wohl auf, dass er noch einige andere Seiten hat, die Du nicht kennst.
      Jo danke Rumpel,
      die Gute hat sich selbst disqualifiziert, persönlich werden muß nicht sein, mein Beileid. Da sitz ich doch hier und grins wie Buddah. (Innerlich koche ich über soviel Impertinenz und Selbsgerechtigkeit, kommt wohl daher wenn man die echte Liebe noch nicht erfahren hat. Ich faße es nicht, nach 24 Jahren willst Du verbiesterter junger Hüpfer bzw. alte Schachtel, mir was über Liebe und Beziehungen und Ehe erzählen? Ich schau gleich mal ob Du was im "Wie lang war eure längste Beziehungsthread" geschrieben hast, :makefun: :brueller: und wie alt Du überhaupt bist.)

      Ich tanze eben lieber mit den Wölfen als mit ihnen zu heulen.

      Es ist für viele eben leichter wegzulaufen als ein Problem anzugehen.

      Es ist doch simpel, ist es wahre Liebe verdient er ne 2. Chance.
      Er wird ja nun nicht mit Schaum vor dem Mund da durch die Wohnung tigern, wie ein wildes Tier was die Beishemmung Menschen gegenüber verloren hat. Nach 2 Jahren, wird sie ihn wohl einschätzen können.

      Korinther 13
      das ist meine sicht der Dinge.
      Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen redete und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle( :D ).
      Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte den Glauben, so das ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts.
      Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht nicht auf, sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles.
      Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird. Denn unser Wißen ist Stückwerk und unser prohetisches Reden ist Stückwerk. Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.
      Als ich Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab was kindlich war. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht.
      Jetzt erkenne ich Stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.
      Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.


      Xaranja Du bist herzlich eingeladen in meinem Thread mit mir zu diskutieren, aber typisch Frau da wird wohl dann plötzlich das Schweigen im Walde sein, dann kneifen Sie immer den (nicht vorhandenen) Schwanz ein. Ich würde gerne die genauen Vorwürfe lesen die Du mir machst.

      Dem Herrn ist ein reuiger Sünder lieber als 10 Gerechte.

      Schöne Grüße
      Hallo Granada

      Sprich auf jeden Fall mit ihm, aber nur wenn er nüchtern ist.
      Sag ihm ganz klar, dass Du solche Szenen nicht noch einmal dulden wirst,
      dass er aber mit seinen Problemem zu Dir kommen kann.

      Aus meier Erfahrung heraus kann ich Dir nur zur Vorsicht raten, und vor allem, mach ein Ende wenn es wieder passiert ! Es ist leichter jetzt als in einigen Jahren. Ich habe das auch erlebt, 16 Jahre lang, und es dauerte am Anfang auch 2-3 Jahre, bis es richtig zum Vorschein kam.

      Pass gut auf Dich auf, ich wünsche Dir von Herzen alles Gute !

      kleine Wolke
      _____________________________

      My Homepage
      mach ein Ende wenn es wieder passiert !

      So lange würde ich nicht warten. Nicht, weil ich Angst davor hätte, wieder Schläge einzustecken, sondern weil meine Selbstachtung zu groß und mein Respekt vor einem solchen Mann zu gering wäre.

      Es ist für viele eben leichter wegzulaufen als ein Problem anzugehen.

      Fragt sich nur, wer von beiden das Problem hat...

      Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht,

      ...leistet dem Bösen keinen Widerstand: vielmehr, schlägt dich einer auf die rechte Wange, so halte ihm auch die andere hin ????? (mt.05,39)
      Kleiner Buchtipp für die Situation, dass man nicht weiß, ob man sich trennen sollte: Mira Kishenbaum: "Soll ich bleiben? Soll ich gehen". Scherz Verlag

      @ Scorpio
      Die Liebe ist ...freundlich, ...die Liebe treibt nicht Mutwillen, ...sie verhält sich nicht ungehörig,

      Dann war's von Deiner Seite wohl keine Liebe.

      @ Rumpel
      Dass seine Frau nach 24 Jahren immer noch mit ihm zusammen ist wird wohl seine Gründe haben, die weder Du noch sonstjemand in diesem Forum nachvollziehen kann und muss. Und Du reduzierst Scorpio auf etwas was Deinem Denken entspricht. Dass seine Frau aber nach wie vor bei ihm ist zeigt sehr wohl auf, dass er noch einige andere Seiten hat, die Du nicht kennst.

      Lass uns doch mal ganz von Scorpios Situation weggehen und überlegen, was Menschen in Beziehungen hält, in denen sie schlecht behandelt werden. Das gibt es schließlich sehr, sehr häufig:
      1. Finanzielle Interessen (Angst for Geldnot durch Scheidung, gemeinsame Firma etc.)
      2. Der Irrglaube, den Kindern damit einen Gefallen zu tun, ihnen ein Aufwachsen bei beiden Elternteilen zu ermöglichen.
      3. Massive Zukunftsängste (lieber ein vertrautes Unglück als ein unbekanntes Glück), gepaart mit dem Gefühl eigener Macht- und Hilflosigkeit.
      4. Ein schwaches Selbstwertgefühl, so dass man glaubt, einen besseren Partner gar nicht zu verdienen.
      5. Ein Helfersyndrom, das ja auch Macht verleiht ("Eigentlich ist er krank und braucht mich")
      6. Ein duch den Partner manipuliertes Bild der Sitution ("wenn Du Dich nicht so aufführen würdest, müsste ich Dich nicht schlagen")
      7. Gefallen an der Rolle des Märtyrers, der bleibt und sich aufopfert, obwohl er schlecht behandelt wird, und sein "wie bin ich geduldig und edel" stolz vor sich her trägt.
      8. Einen Hang zur Selbstzerstörung. Denn genau das tut man, wenn man sich über Jahre vom Partner quälen und demütigen läßt.

      Bekanntlich ist es gesundheitlich schädlich und lebensverkürzend, in einer Partnerschaft zu bleiben, in der man über einen langen Zeitraum emotionalem Stress ausgesetzt ist. Nachweislich ist die Funktion des Immunsystems herabgesetzt, und unglücklich Verheiratete sterben - wie auch Singles - im Schnitt vier Jahre früher als glücklich Verheiratete.
      @ Muh
      Das stimmt natürlich alles, was Du geschrieben hast... in bezug auf langjährige Beziehungen. Granada hat jedoch geschrieben, dass bis zu diesem Ereignis alles gut verlaufen sei! Sie ist also weit entfernt davon, dass man diese Tatsachen über ihre Beziehung stülpen könnte! Es ist EINMAL passiert! EINMAL!!
      Ich würde den Kerl zur Rede stellen!! Keine halbherzigen Entschuldigungen sondern Klartext!! Und es kann sehr wohl bei diesem einen Mal bleiben! Diese Pauschalisierungen von wegen "wenn es einmal passiert, kann und wird es immer wieder passieren" sind mir zu plump.
      Granada kennt diesen Typen seit 2 Jahren und sollte wohl fähig sein, die Entscheidung selbst zu fällen. Gibt sie ihm eine zweite Chance oder nicht? Zwei Jahre Beziehung gehen wohl tiefer, als dass sie soooo schnell wie die meisten hier schreiben, einfach aufgelöst werden können.
      Lieber Rumpel,

      wie ich auch schon relativ früh schrieb, scheint dieser junge Mann weit mehr Probleme zu haben als nur das, einmal zugeschlagen zu haben. Daher halte ich Klartext zu reden für zu wenig. Das löst seine anderen Probleme nicht. Mein Tipp war zu gehen, aber eine Rückkehr in Aussicht zu stellen, so bald deutlich ist, dass er seine gesamten Probleme mit professioneller Hilfe ernsthaft angegangen ist.
      Moooooooment,

      @ Scorpio und Rumpel

      also zuerst, ich kneife nicht den imaginären Schwanz ein, ganz sicher nicht. Du machst doch gerade genau dass, was du mir vorwirfst, mich nach meinen Kommentaren einschätzen und verurteilen.
      #lächelt#.....ich bin kein verbiesterter junger Hüpfer (vielleicht eher alte Schachtel) und ich will dir sicher nichts über Ehe etc. erzählen. Und wenn du was von mir wissen willst, z.B. ob ich wahre Liebe kenne, dann frag mich doch.

      Haltet mich meinetwegen für Impertinent und Selbstgerecht, fügt noch Arrogant und Selbstherrlich hinzu, ist mir egal.
      Aber ich war der Meinung, dass man in diesem Forum seine Meinung äußern darf, wenn es nicht so ist, korrigiert mich.
      Aber meine Meinung muss nicht jedem passen.

      Also, Scorpio, mach einen Thread auf und ich diskutiere gerne mit dir, in diesen Thread gehört es nicht, hier geht es um eine Frau mit Sorgen, nicht um dich.

      Xa
      Aber nun doch noch mal zu Granada.

      Die Punkte, die Muh aufgezählt hat, sind auch nach meiner Meinung oft die Gründe, warum Frauen bei ihren Männern bleiben, sich schlagen und erniedrigen lassen.

      Aber es gibt nach meiner Ansicht einfach keinen Grund, der so wichtig ist, dass man in Kauf nimmt, dass man schlecht behandelt wird.

      Ich stelle immer wieder fest, dass Frauen zu wenig Selbstwertgefühl haben, uns sich viel zu viel gefallen lassen.

      Und wenn der Partner so große Probleme hat, dann ist es an ihm, diese in Angriff zu nehmen und zu bewältigen.
      Und nach so einer Situation, wie einem tätlichen Angriff kann man nicht einfach weitermachen. Vielleicht ist ein "Neuanfang" möglich, wenn er seine Probleme in den Griff bekommen hat.
      Ansonsten ist eine derartige Beziehung eine tickende Zeitbombe.

      Muss man denn erst abwarten, was noch passiert, bevor man dann die Konsequenzen trägt ?
      Und kann man einen Partner, der schlägt, tatsächlich lieben, ihn respektieren und ihm vertrauen ???

      Xa
      Leute, haltet den Ball flach!

      Scropios Beitrag ist an sich in Ordnung. Er hat schon recht, wenn seine Frau damals seine schlechten Seiten aufgetischt hätte, hätten wir auch gesagt, lass es lieber. Zumindest gut möglich.

      ABER Xaranja, daraus dann so eine Beleidigung zu machen, sie hätte sich einiges erspart, finde ich daneben. Wir wissen kaum, welche Freude und welches Leid die beiden wirklich hatten. Und kiffen alleine macht die Frau nicht 24 Jahre traurig, und ich denke auch es wären keine 24 Jahre, wäre er so schlimm.


      Wiederum finde ich fehlt Scorpios Beitrag ein relevanter Bezug. Ob man nu kifft oder seiner Frau eine scheuert ist mir nicht vergleichbar. Und bei solchen Vorfällen finde ich die allgemeine Stimmung "weg da" schon sehr angebracht. Männer, die sich im Suff nicht beisammen halten können sind gefährlich, und bei der sonstigen Lage wird er nicht das letzte Mal den Alkohol gesucht haben.


      Muhs Ansatz finde ich generell nicht in Ordnung. Wenn der Partner Probleme hat, und es scheinen massive Probleme zu sein, dann kann man ja wohl erst mal ihm beistehen und versuchen zu helfen. Man sollte seine Probleme untersuchen und schauen ob man gemeinsam was dran tun kann.
      Wenn der Mann so starke Sorgen hat, dass es ihn in Suff und Depression treibt, da kann man nicht einfach abhaun und gehen, weil man keinen Bock mehr hat. In einer guten Beziehung erwarte ich, dass man da zusammen hält und sich umeinander kümmert.

      Allerdings darf es nicht zu solchen Gewaltakten kommen. Suff und Depression ok, meinetwegen auch irgendwas kaputtschlagen. Aber gegen einen Menschen die Hand zu erheben ist absolut nicht in Ordnung.

      Aus DIESER Sicht ist es auch richtig, abzuhauen. Aber auf der Basis seiner Probleme ist es nicht in Ordnung abzuhauen. Es kommt hier auf den Grund an. Denn wenn er sie nicht geschlagen hätte wäre ein Gespräch genau das Richtige.


      Was man jetzt macht liegt im Endeffekt in ihrer Entscheidung. Sie muss wissen, ob der Mann eine zweite Chance wert ist. Mir scheint es nicht so. Aber es kann ja sein. Das ist dann eine Sache von grosser Gnade und Vergebung, aber für einen sehr guten Partner kann man das machen. Solche Ausrutscher dürfen absolut nicht passieren, aber unter Umständen kann man ganz viele Augen zudrücken. Das muss jeder selber entscheiden.
      Aber auch nur ein mal! Kommt sowas nochmal vor ist Ende, spätestens dann. Und ich würde ein viel höheres Mass an Entschuldigung und Reue und Einsicht fordern, als bisher zu erkennen war.


      Von daher unterstütze ich beide Versionen, bleiben oder gehen. Und wenn sie bleibt müssen diese Probleme angegangen werden, gemeinsam. Sollte das nicht gehn, dann Trennen. Entweder man kann es ändern oder man lebt nur in der Gefahr, dass es nochmal passiert.



      Aber bitte pinkelt euch nicht gegenseitig ans Bein.
      Scorpio: So daneben viellen Xas Angriff war, deine Gegenwehr war auch nicht OK. Ich kanns verstehen, wenn mich einer hier anmacht beiss ich auch zurück, trotzdem machts das nicht besser.

      Also gebt euch alle die Hand :)


      Muh, deine Ansichten sind irgendwie durch alle Beiträge hinweg meistens sehr radikal und negativ. Es gibt auch noch manchmal die Liebe als Beziehungsgrund, nicht nur Geld, Kinder und Selbstwertgefühl. Ich verstehe nicht, warum du hier generell so Schwarzmalerisch tätig bist ,manchmal finde ich es überzogen böse angepackt. Gibts dafür Gründe? Ist die Welt so schlecht?


      Ausgemodded
      -JAW
      Muhs Ansatz finde ich generell nicht in Ordnung. Wenn der Partner Probleme hat, und es scheinen massive Probleme zu sein, dann kann man ja wohl erst mal ihm beistehen und versuchen zu helfen. Man sollte seine Probleme untersuchen und schauen ob man gemeinsam was dran tun kann.
      Jaw, das ist der Job eines Therapeuten oder Coaches, nicht eines Partners. Ich bin Deiner These, dass man helfen sollte, selbst viele Jahre gefolgt, habe aber festgestellt, dass sich dadurch das Mächteverhältnis in einer Partnerschaft sehr ungesund verschiebt. Daher folge ich mittlerweile der Haltung der guten Beziehungspsychologen, die für professionelle Hilfe oder - wenn keine Hilfe angenommen wird - für Trennung propagieren. Psychische Probleme können so lange von einem Partner mit getragen werden, wie sie die Beziehung nicht massiv belasten oder den anderen schädigen.

      Muh, deine Ansichten sind irgendwie durch alle Beiträge hinweg meistens sehr radikal und negativ. Es gibt auch noch manchmal die Liebe als Beziehungsgrund, nicht nur Geld, Kinder und Selbstwertgefühl. Ich verstehe nicht, warum du hier generell so Schwarzmalerisch tätig bist ,manchmal finde ich es überzogen böse angepackt. Gibts dafür Gründe? Ist die Welt so schlecht?
      Das ist Deine sehr persönliche Interpretation, die auch mit Deinem Alter zusammen hängen könnte. In 20 Jahren wirst Du die gleichen Texte vermutlich völlig realistisch finden. Just wait and see.

      "Liebe" ist etwas sehr Schönes und Kostbares, leider aber muss das Wort auch dann als Beziehungsgrund herhalten, wenn die Menschen einfach zu feige oder zu dumm sind sich zu vergegenwärtigen, was ihre WAHREN Motive sind. Ich kenne sehr viele Leute, die behaupten einander zu lieben, und nur ganz, ganz wenige, die es tatsächlich tun. In den meisten Fällen ist es Selbstbetrug.

      Meine Gründe? Ich beschäftige mich seit fast 20 Jahren mit verschiedenen Lebensphilosophien, Psychologie und in den letzten Jahren sehr intensiv mit Paarpsychologie. Und ich mag keine Fassaden und Lügen. Wenn Du das miteinander kombinierst, wirst Du verstehen, warum ich so deutlich und unverklärt schreibe.

      Du fragst, ob die Welt schlecht ist? Nein, eher dumm. Das Gros der Menschen lügt sich schlichtweg in die Tasche, und in kaum einem Lebensbereich (vom Einkommen mal abgesehen), wird soviel gelogen und sich selbst etwas vorgegaukelt wie in der Liebe.
      @ Jaw

      ich habe Scorpio weder beleidigt noch angegriffen. Ich habe einige von seinen Threads gelesen und fand diese halt heftig und nicht sehr nett in Bezug auf seine Frau, und dabei ging es nicht um kiffen, aber du kennst die Threads sicherlich.

      Beleidigend (wenn überhaupt) waren eher seine darauf folgenden Unterstellungen gegen mich.

      Aber egal.......das ist wohl eine Sache zwischen Scorpio und mir, habe ihm ja eine Diskussion angeboten.

      Und Muhs Ansatz finde ich auch in Ordnung. Ihr Statement warum Paare zusammen bleiben ist durchaus realistisch.
      Und es geht ja auch nicht darum, einfach "abzuhauen" wenn es Probleme gibt, sondern darum, sicher derartige Übergriffe nicht gefallen zu lassen. Hätte der Partner von Granade sie irgendwann um Hilfe oder Unterstützung bei der Lösung seiner Probleme gebeten, wäre es für sie sicher selbstverständlich gewesen, ihm zu helfen. Aber BEVOR er zuschlägt, nicht nachdem. Da ist er erstmal an der Reihe sein Verhalten zu korrigieren, also dieses Problem zu lösen, bevor er erwarten kann, dass sie ihm hilft.

      Zum Thema Suff denke ich auch ganz deutlich, dass der Alkohol die Grundart des Menschen nur verstärkt.

      Und, es ist schon ganz sicher, wie sich Granada entscheidet, ist alleine ihre Sache. Aber das Forum ist ja auch kein Ersatz für eine Therapie, Ehe- oder Konfliktberatung sondern eher eine Diskussionsplattform, in der man halt einen Problem verbalisiert und anschließende Beiträge zur Entschlußfindung nutzen kann, egal in welche Richtung.

      Und an dieser Stelle nochmal, wenn hier keine subjektive Meinungsäußerung gewünscht ist, dann sagt es doch, dann können wir, wie sagte es eine Benutzerin ganz direkt, "lieber mit Blümchen werfen, statt mal direkt zu reden", dann ist doch der Sinn eines Forums verfehlt.

      Und ich finde, ohne Muh loben zu wollen, ihre Beiträge zwar manchmal durchaus krass, aber auch sehr selbstkritisch, sehr direkt und oft sehr amüsant. Sie hat halt eine Art, manche Dinge direkt und auf den Punkt zu bringen, und das ist voll ok. Wie gesagt, es herrscht doch das Recht zur freien Meinungsäußerung. Keiner muss die Beiträge lesen, darauf reagieren, und im Extremfall, kann man doch auch jemanden komplett ignorieren, oder ??

      Vielleicht beruhen manche Ansichten einfach nur auf ein bisschen mehr an Lebenserfahrung und/oder Alter.
      Vielleicht siehst du die Welt (und diese Beiträge) in ein paar Jahren auch anders.

      Und, nein die Welt ist nicht schlecht, nur dumm, zumindest oft.

      Xa

      Stand der Dinge

      Vielen Dank für eure Anteilnahme. Er hat sich gestern Abend tasuendmal und aufrichtig entschuldigt und mir zugesichert, es wird nie wieder passieren. Habe mir noch Bedenkzeit erbeten. Tendiere aber dazu, ihm eine zweite Chance zu geben. Ich weiß es einfach noch nicht. Denn wenn ich morgens in den Spiegel gucke und mein Pflaster sehe, denke ich dann wieder, oh Gott, dass hat ER Dir angetan. Glaube, ich werde noch mal die ein oder andere Nacht darüber schlafen.
      Nochmals vielen, vielen Dank für die neuen und vielen Sichtweisen, die ihr mir gegeben habt. Vielleicht kommen ja noch ein paar neue dazu, die mir die Entscheidung einfacher machen...

      LG, G.

      Xaranja schrieb:

      Moooooooment,

      @ Scorpio und Rumpel
      Haltet mich meinetwegen für Impertinent und Selbstgerecht, fügt noch Arrogant und Selbstherrlich hinzu, ist mir egal.
      Aber ich war der Meinung, dass man in diesem Forum seine Meinung äußern darf, wenn es nicht so ist, korrigiert mich.
      Aber meine Meinung muss nicht jedem passen


      Nur dass das klar ist, ich masse mir kein Bild von Dir an nur aufgrund dieses einen Postings auf das ich reagiert habe. Ich fand das unter der Gürtellinie und hab' das geäussert... Das war alles! Und seine Meinung darf in diesem Forum jedermann/frau äussern... Ich denke nur, c'est le ton qui fait la musique. :agree: Es gibt bestimmt andere Beiträge, auf die ich auch so reagiert hätte, aber ich lese schon lange nicht mehr alles. Deinen Beitrag hab ich halt gesehen und darauf reagiert. Das war alles!

      Gruss
      Rumpel